Kirche2go fragt: Sind alle Partnerschaften erlaubt?

Kirche und Partnerschaften: Dieses Thema wird momentan sehr heiß in unserer Gesellschaft diskutiert. Was ist mit diversen Partnerschaften? Wer darf wen lieben und kann das alles mit Gottes Segen geschehen, wenn wir ein partnerschaftliches Konzept eingehen, welches nicht der „Norm“ entspricht? Pfarrer Nico Ballmann bezieht dazu eine ganz klare Stellung. Welche das ist, verrät er uns bei Kirche2go.

Haben Sie Interesse an weiteren Videos? Abonnieren Sie unseren Videokanal auf YouTube: www.youtube.com/kirchekoeln

Der gesamte Text zum Nachlesen

Kirche und Partnerschaften: Ein Haus, ein Mann, eine Frau und zwei Kinder. Das ist irgendwie so ein bisschen noch das Idealbild einer Familiensituation hier in Deutschland und vielleicht ist es auch das, was sich viele Menschen wünschen. Eine Familie, alles geregelte Sicherheit. Ich finde dagegen spricht erst mal nichts. Wenn wir allerdings darauf schauen, was die Bibel sagt zu Partnerschaft, dann ergibt sich ein ganz anderes Bild. Nämlich da ist plötzlich von Vielehe in der Bibel die Rede. Von Abraham und seiner Frau Sarah und seiner Magt Hagai, mit der er noch ein Kind bekommt. Jacob muss sich erstmal ganz viele Frauen anheiraten, damit er letztlich die Frau bekommt, die er eigentlich möchte und so zieht sich eigentlich dieses Bild von Partnerschaft sehr plural und ganz divers durch die ganze Bibel.

Wenn also Menschen heutzutage auf mich zukommen und sagen: Ja, also die Heirat zwischen Mann und Frau, dass die Kinder bekommen, das ist eigentlich das Bild, was die Bibel uns doch mit auf den Weg gibt, das merken wir das schon bei Adam und Eva, da muss man leider sagen: Nein, die Bibel sagt erstmal nichts über das Bild von Partnerschaften.

Sondern das Bild, was wir gerade von Partnerschaften haben, ist ein Bild, das entstanden ist so im 17./18. Jahrhundert, als die Menschen in die Städte geflohen sind, als man nicht mehr in Großfamilien lebte. Und die Idee als eine Verbindung von zwei Menschen, die in Liebe miteinander leben, das ist auch ein Bild, was eigentlich erst mal nur ganz neu ist. Früher waren das eher Zweckehen. Man wollte Sicherheit haben und musste dafür sorgen, dass man möglichst viele Kinder bekommt, damit man auch im Alter noch versichert ist.

Die Bibel sagt also erstmal nichts über Partnerschaften oder die ideale Partnerschaft.

Was die Bibel allerdings sagt, das ist: Gott ist die Liebe und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm. Von daher finde ich, dass wir als Kirche da offener werden sollten. Bei Partnerschaften, die vielleicht nicht der Norm entsprechen oder die wir vielleicht nicht so gewohnt sind. Sondern auch Menschen den Segen zu sprechen, die in anderen Lebenskonstellationen leben, solange sie sich in Liebe begegnen und im gegenseitigen Einverständnis, sehe ich da zumindest keine Probleme.

Text: APK
Foto(s): APK

Der Beitrag Kirche2go fragt: Sind alle Partnerschaften erlaubt? erschien zuerst auf Evangelischer Kirchenverband Köln und Region.