Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

Erfahrungen und Eindrücke während eines Praktikums in Indonesien

(Text und Bilder von Marie Löffler, Köln)

Balige DSC16712013 bis 2016 machten wir (Martin A Nijeholt, Marie Löffler, Joshua Peters) die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflege in der Krankenpflegeschule Köln und den Evangelischen Krankenhäusern Kalk und Weyertal.

Seit über 25 Jahren besteht eine Kooperation zwischen dem Evang. Kirchenkreis Köln-Süd und einem Evang. Krankenhaus auf Nordsumatra, Indonesien. Grund dafür ist L.I. Nommensen, ein Missionar aus Wuppertal, der Mitte des 19. Jahrhunderts nach NordSumatra ging und die Region um den Toba-See als eine der wenigen Regionen Indonesiens protestantisch geprägt hat.

Durch Reinhard Radloff als Leiter der Partnerschaftsarbeit des Kirchenkreises Köln-Süd und Dr. Johannes Pardede, einem indonesischen Arzt in der Weiterbildung zum Kardiologen in Köln, erfuhren wir von dem Krankenhaus „HKBP Balige“ und entschieden uns, nach Absprache mit dem Direktor des Krankenhauses, für ein dreimonatiges Praktikum dort.

Balige DSC1600Das Krankenhaus HKBP Balige ist im Umkreis des Toba-Sees ein sehr bekanntes Krankenhaus mit gutem Ruf. Es gibt eine Ambulanz und Intensivstation, eine Privatstation, Stationen der Fachrichtungen Gynäkologie/Geburtshilfe, Pädiatrie und Chirurgie sowie gemischte Stationen mit zuständigen Fachärzten für Gastroenterologie, Pulmonologie und Anästhesie. Diagnostisch stehen Labor, Röntgen, Ultraschall und CT zur Verfügung.

Allgemeine Krankenversicherung gibt es erst seit 2014

Seit 2014 gibt es eine staatliche Krankenversicherung, die jeder indonesische Bürger erhalten kann und soll. Der monatliche Mindestsatz beträgt 25 000 IDR (Indonesische Rupiah). Bei einer Umrechnung von 1€ = 14 000 IDR entspricht das 1,70 €. Dabei gibt es drei Pflegeklassen, abhängig von dem monatlich gezahlten Beitrag. Diese Klassen entscheiden über die Art des stationären Aufenthalts. Für Patienten der Krankenversicherungsklasse 1 besteht die Möglichkeit des Einzelzimmers mit Klimaanlage, Klasse 2 erhält Zwei- bis Vierbettzimmer und Klasse 3 Vier- bis Achtbettzimmer. Die medizinische Versorgung ist klassen- unabhängig.

Die Krankenversicherung zahlt wie in Deutschland nach gestellter Krankheitsdiagnose. Die niedrigen Beiträge ermöglichen vielen Menschen, eine medizinische Versorgung zu erhalten, die sie sonst nicht bezahlen könnten. Allerdings hat die Krankenkasse auch nur begrenzte Möglichkeiten, eine ausreichende Therapie zu finanzieren.

Balige DSC1821Die nächstgrößere Gesundheitsversorgung befindet sich etwa 5-6 Stunden mit dem Auto entfernt in der Millionenstadt Medan. Dort werden alle größeren Operationen durchgeführt sowie Patienten mit komplizierterem Krankheitsverlauf hingefahren, wenn dieser die Möglichkeiten des Krankenhauses in Balige übersteigt. Konkret bedeutet das in einer Notfallsituation wie Herzinfarkt oder Schlaganfall noch mehrere Stunden Fahrt bis zur Therapiefortsetzung.

Kulturelle Unterschiede so allgemein...

Es ist schwer zu beschreiben, wie anders die Kultur und das Alltags- und Arbeitsleben sich dort gestaltet - eigentlich kein Wunder und doch erstaunlich. Das Leben spielt draußen, es gibt sehr viele Menschen und auch Tiere - Mücken, Geckos, Schweine, Ameisen, Hunde, Katzen, Hühner, Kühe. Ständig werden Fotos gemacht, hauptsächlich Selfies. Das Essen ist immer frisch gekocht und meist scharf. Jeder darf Motorrad oder Auto fahren und tut es auch. Selten geht jemand zu Fuß Gesungen wird viel und wunderschön. Plastik wird oft noch nicht entsorgt und verschmutzt die Landschaft oder wird an Ort und Stelle verbrannt. .

... und im Krankenpflege-Alltag

Für uns war es spannend zu erleben, wie unterschiedlich der Krankenpflegeberuf in einem anderen Land ausgeübt wird. Nicht besser oder schlechter, einfach anders. Um einige Unterschiede zu nennen, die sich doch deutlich hervorgehoben haben:

Die Familie hat in der indonesischen Kultur einen sehr hohen Stellenwert und so wird auch während des Krankenhaus-Aufenthalts das erkrankte Familienmitglied umsorgt und gepflegt. Tag und Nacht ist jemand bei dem Patienten und hilft ihm bei allem, was er braucht. Als Krankenpfleger/in ist man hauptsächlich für die Ausführung von medizinischen Anordnungen zuständig. Zu sehen, dass ein Mensch in Zeiten der Krankheit nicht alleine sein muss, war ein gutes und beruhigendes Gefühl.

Balige DSC1747Der Tod wird als Teil des Lebens gesehen, traurig empfangen, aber akzeptiert. Wenn jemand schwer krank ist, dann stirbt er. Das hängt zum einen an der medizinischen Versorgung aber auch an dem Glauben, dass dies der Lauf des Lebens ist, den man nicht manipulieren sollte.

Indonesische und Deutsche Krankenpflege in der Zukunft

Es war eine beeindruckende Erfahrung für uns. Die Kooperation der Krankenhäuser in Köln und Balige wird in den nächsten Jahren in Form von Auslandspraktika nach Möglichkeit weitergeführt. Es sollen zwei bis drei Krankenpfleger/innen aus Indonesien nach Deutschland kommen und umgekehrt. Dies ist ein bedeutender Schritt zur Förderung der interkulturellen Beziehungen und vielleicht ein Schritt, um dem derzeitigen Personalmangel in Deutschland etwas abzuhelfen. Es gibt sehr viele angestellte und auch arbeitslose Krankenpfleger in Indonesien, die von einer Arbeit in Deutschland träumen, doch die Umstände sind schwierig (Visa, Sprache, Kultur...).

Zum Abschluss noch ein paar bildliche Eindrücke.

Balige DSC1151

Balige DSC1509

Tageslosung 23.05.2018
Ein Geduldiger ist besser als ein Starker und wer sich selbst beherrscht, besser als einer, der Städte einnimmt.

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten