Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

kinderchorEtwa 50 kleine Sängerinnen und Sänger trafen sich am 4.6.2016 unter dem Motto "Das Lied vom Frieden" zum Kinderchortag des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd in der Brühler Christuskirche. Die Kreiskantorin und Initiatorin der Veranstaltung, Barbara Ricarda Mulack, erinnerte sich, dass seit der letzten Veranstaltung dieser Art zwölf Jahre vergangen sind. Nach der jetzt geglückten Wiederbelebung des Angebots sollen Zusammenkünfte der Kinderchöre im Kirchenkreis künftig regelmäßig stattfinden.

kinderchor2

Gute Stimmung und gut bei Stimme: 50 Kinder machten mit ihrem Gesang und viel Bewegung mit beim Kinderchortag im Kirchenkreis Köln-Süd in der Brühler Christuskirche.


„Dieser Kinderchortag ist eine Initialzündung, die hoffentlich Früchte trägt“, sagte die Kreiskantorin, als sie die Kinder und ihre Familien zum musikalischen Abschlussgottesdienst in der Christuskirche begrüßte. „Singen ist ein Baustein für die Zukunft in den Gemeinden“, so Mulack, die selbst aus der Gemeinde Rodenkichen kommt. Durch das Singen in den Chören würden die Kinder früh spüren, dass sie ins Gemeindeleben eingebunden seien.

Lieder aus dem Freiburger Chorbuch
Die Brühler Kirchenmusikerin Ruth Kemna und ihre Kollegin Konstanze Pfeiffer aus Frechen hatten die kreative Tagesgestaltung der Kinderchor-Zusammenkunft übernommen. Aus den Kölner Bezirken des Kirchenkreises folgten die Musikerinnen Barbara Bannasch aus Zollstock und Charlotte Noreiks aus Rondorf mit ihren Chorkindern der Einladung.
Der Tag begann wie bei Chortreffen üblich mit einem Warmsingen. Die Leiterinnen hatten zuvor aus dem Freiburger Chorbuch für Kinder „Singt für Gott und die Welt“ Lieder zum Thema „Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ ausgewählt. „Ich hab das Leben lieb“, „Gott, singe mich, ich will dein Lied sein“ und zum Mitsingen für alle „Der Himmel geht über allen auf“ sangen die Kinder im musikalischen Abschlussgottesdienst gemeinsam. Sie bewegten sich dazu in kleinen Choreographien. „Denn Singen ist etwas Ganzheitliches“, erklärte Mulack, die die Gesänge auf dem Klavier begleitete.
Etwas Besonderes war das afrikanische „Amen masithi“. Dazu trug die Percussion-Gruppe um Barbara Bannasch eingängige Rhythmen bei. Die Kinder hatten nach der gemeinsamen Probe am Morgen wählen dürfen, ob sie im weiteren Verlauf des Chortages ihre Gesangskünste bis zu einem kleinen Solo steigern wollten, sich der Schlagzeug-Combo anschließen oder Friedenstauben aus Papier als Schmuck für die Kirche basteln wollten.

Die Geschichte von Noah erzählt
Sandra Nehring, die neue junge Pfarrerin an der Christuskirche, erzählte in der Abschlussfeier anhand von Bildtafeln die Geschichte von Noah und seiner seiner Arche mit Friedenstaube. Die Kinder bezog sie in die Erzählung mit ein und staunte, wie gut sich die Fünf- bis Zehnjährigen bereits in der Bibel auskennen.
Alle Chorleiterinnen lobten sie Bereitschaft der Kinder, während des sechsstündigen Treffens zuzuhören und mitzumachen. „Das waren schöne Klänge, die heute die Christuskirche gefüllt haben“, freute sich Nehring, bevor sie die Kinder, ihre Familien und alle Mitwirkenden segnete. Die gebastelten Friedenstauben wurden zur Erinnerung an den eindrucksvollen Tag mit nach Hause genommen.

Nachhaltige Eindrücke
„Die Kinder haben erlebt, dass es noch ganz viele andere in ihrem Alter gibt, die auch singen, und das motiviert“, beschrieb die Zollstocker Kirchenmusikerin Barbara Bannasch eine nachhaltige Wirkung des Treffens. „Sie sehen, dass es in anderen Chören genauso zugeht wie bei uns, und wer sich traut, darf gerne auch ein Solo singen“, ist eine Erfahrung, die Charlotte Noreiks und ihre Chorkinder mit nach Rondorf nehmen.
„Das ist ein cooler Tag“, hörte Ruth Kemna ihre fünfjährige Tochter Mathilde einer Freundin zuflüstern. „Es ist mein schönster Lohn, dass die Kinder Spaß hatten“, freute sich die Brühler Kirchenmusikerin. Der Gruppe aus Frechen bot sich zugleich eine willkommene Gelegenheit, den ersten Ausflug als Chor zu unternehmen. Darüber hinaus machte sie eine musikalische Erfahrung, die daheim kaum möglich ist: Beim Kinderchortag waren genug junge Stimmen versammelt, um Lieder auch mal zweistimmig einstudieren zu können. „Dafür braucht man in diesem Alter schon einen Chor in Klassenstärke, also mindestens 25 Kinder“, meinte Chorleiterin Konstanze Pfeiffer.

Text: Ulrike Weinert
Foto(s): Ulrike Weinert

 

Nächster Kinderchortag am 20.Mai 2017 in Rodenkirchen

Der nächste Kinderchortag ist bereits in Planung und wird am Samstag, 20.Mai 2017 im Gemeindezentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Rodenkirchen stattfinden. Hierzu sind schon jetzt alle Kinder in Singgruppen und Chören und ihre Leiterinnen und Leiter sehr herzlich eingeladen.

Tageslosung 19.01.2018
Die Worte des HERRN sind lauter wie Silber, im Tiegel geschmolzen, geläutert siebenmal.

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2011 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten