Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz


Die größte evangelische Kirche in Asien feierte Jubiläum, Gemeinden aus Köln-Süd waren beteiligt.

Von Reinhard und Rita Radloff


P1040503-1
Mehr als 20.000 Christen
haben in Tarutung auf Sumatra/Indonesien das 150-jährige Jubiläum der Batak-Mission gefeiert. Aus den Gemeinden in Köln-Süd waren drei Delegierte zu den großen Feierlichkeiten in Tarutung, dem Sitz der Kirchenleitung gereist. Pfarrerin Koch-Torjuul aus Frechen, Pfarrer Jansen-Haß aus Brühl und der Ausschussvorsitzende Reinhard Radloff waren unter den Ehrengästen, zusammen mit anderen deutschen Partnerschafts-Gruppen und fünf Bischöfen aus afrikanischen Mitgliedskirchen der VEM.

Wir haben einen großen Wandbehang mitgenommen und überreicht, für den alle Gemeinden und Hauptarbeitsbereiche des Kirchenkreises bunte Stoffäpfel als symbolische „Früchte des Glaubens" angefertigt hatten. Viele Chöre und Musikgruppen traten auf, und nach den offiziellen Ansprachen und der langen Predigt erlebten wir am Nachmittag des 2. Oktobers ein buntes Fest mit Tänzen und Gesängen.Tanz Palmarum hell 1

Auf Sumatra wurde viel gefeiert -->  (v.l.n.r.: Pfr. Jansen-Haß, Pfarrerin Koch-Torjuul und Reinhard Radloff mit Segenstüchern – Ulos –  der Batak-Christen)

Heute ist aus den Anfängen der Batak-Mission die größte evangelische Kirche Asiens geworden: die Christliche Toba-Batak-Kirche (HKBP). Die Rheinischen Missionsgesellschaft (RMG), heute: Vereinte Evangelischen Mission (VEM), hatte vor 150 Jahren die Mission unter dem Volk der Batak auf Sumatra begonnen.

Im Oktober 1861 beschlossen die Missionare der RMG, vier Missionsstationen im Batak-Gebiet auf Sumatra einzurichten. Dieses Datum sieht die Toba-Batak-Kirche als ihr Gründungsdatum an. Im Mai 1862 landete dann der deutsche Missionar Ludwig Ingwer Nommensen in Barus auf Nordsumatra. Von dort brach er in das Silindung-Tal auf zum Volk der Batak. Gott segnete sein Wirken so sehr, dass viele ihn bis heute als den ‚Apostel der Batak' verehren".

56 Jahre lang wirkte Nommensen bis zu seinem Tod 1918 im Silindungtal und am Tobasee, Wie der Apostel Paulus zog er von Ort zu Ort und gründete viele Gemeinden. Mit anderen deutschen Missionaren und deren Frauen schob er die Ausbildung einheimischer Lehrer und Pfarrer an um die HKBP (Huria Kristen Batak Protestan) möglichst schnell selbständig zu machen. Neben der Verkündigung des Evangeliums baute er Schulen und eine medizinische Versorgung für die Bataker im Hochland Sumatras auf und kümmerte sich um Witwen, Waisen und Leprakranke und deren Angehörige. Nommensen übersetzte das NT und ausgewählte alttestamentliche Geschichten.

Die Folgen der Arbeit Nommensens, der anderen Missionare und ihrer Ehefrauen sind bis heute sichtbar: Nommensen und seine Mitarbeiter wollten ein Christentum, das die Wurzeln der Batak respektiert und ihr Selbstbewusstsein stärkt.P1040589

Gastgeschenk aller Gemeinden des KK Köln-Süd: Ein Wandbehang mit Früchten des Glaubens --> (links: Sup. Silitonga, KK Silindung, rechts: Pfarrerin Koch-Torjuul aus Frechen)

Über die VEM hat der Kirchenkreis Köln-Süd seit über 25 Jahren enge Kontakte zur HKBP-Kirche entwickelt, zunächst zum kirchlichen Krankenhaus in Balige am Tobasee, später auch zu dem Kirchenkreis Silindung in Nordsumatra. Gemeinsam bearbeitet der Partnerschafts-Ausschuss  des Kirchenkreises Themen zur Gemeindeentwicklung, zur Ausbildung von Jugendlichen, Frauen und Männern. Gemeinsam setzen wir Entwicklungsprojekte auf Nordsumatra um, z. B. zur Wasserversorgung einsam gelegener Dörfer, und wir haben in mehreren Gemeinden Schüler-Patenschaften mit hiesigen Familien aufgebaut.

Zusammen mit unseren indonesischen Geschwistern lernen wir Deutschen viel miteinander, pflegen geistlichen Austausch und staunen, wie Gottes gute Botschaft in einem ganz anderen kulturellem Umfeld gelebt wird.

In diesem Sommer hat unser Partner-KK Silindung sein 100-jähriges Jubiläum gefeiert, und im Herbst 2011 feierte die Gesamtkirche ihre Gründung vor 150 Jahren.

Die folgenden Artikel werden vom Amt für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln zur Verfügung gestellt.

  • Superintendent Markus Zimmermann: "Was wäre, wenn ich ein Flüchtling wäre?"
    Ein Video-Beitrag der Reihe #dazusteheich zur Bundestagswahl 2017
  • Stadtsuperintendent: "Die Evangelische Kirche muss sich einmischen!"
    Rolf Domning ruft alle Wahlberechtigten auf, zur Wahl zu gehen
  • Eckart Schubert als Leiter der Kircheneintrittsstelle Köln verabschiedet
    3.100 Menschen sind in seiner Amtszeit in die Evangelische Kirche eingetreten
  • Superintendent Dr. Bernhard Seiger: "Allen Menschen kommt die gleiche Würde zu"
    Ein Video-Beitrag der Reihe #dazusteheich zur Bundestagswahl 2017
  • Fußball und unser Glaube
    Der 1. FC Köln startet in die Europa-League 2017
  • Roman Michelfelder heißt der neue Pfarrer in Köln-Rondorf
    Er folgt auf Dr. Thomas Hübner - der ihn getauft und konfirmiert hat
  • Rheinische Kirche schreibt zum sechsten Mal Ehrenamtspreis aus
    Bewerbungen bis 15. Dezember möglich / Dreimal 1000 Euro Preisgeld
Tageslosung 23.09.2017
Was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst, und des Menschen Kind, dass du dich seiner annimmst?
 
Evangelische Kirche im Rheinland
 

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)

500 Jahre Reformation
in Köln und Region

500 Jahre Reformation in Köln und Region
„Ein ruhiger Schlaf kann von mehr Gottvertrauen zeugen als ein hastiges Gebet.” Martin Luther
Copyright © 2011 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten