Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

  Zum internationalen Friedenstag wird am Freitag, 21. September 2018, europaweit zu einem Friedensglockenläuten aufgerufen. Von 18 Uhr bis 18.15 Uhr sollen die Glocken in den Städten und Dörfern, in den Rathäusern und Kirchen, laut und vernehml...
Zum Bildungstag "Frieden" am 26. 09.2018 laden die Melanchthon-Akademie, das Schulreferat des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, der Evangelische Kirchenkreis Köln Süd und das Evangelische Jugendpfarramt Köln herzlich alle Mitarbeitenden...

P1040400Ein wichtiges Element der weltweiten ökumenischen Beziehungen in unserem Kirchenkreis ist die seit gut 25 Jahren gepflegte Partnerschaft zur Toba-Batak-Kirche (HKBP) auf Nordsumatra/ Indonesien. Die Anfänge der Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Köln-Süd und dem Kirchenkreis Silindung sowie dem kirchlichen Krankenhaus in Balige/Tobasee auf der Insel Sumatra reichen bis ins Jahr 1980 zurück. Auf Vermittlung der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) in Wuppertal wurden zunächst Kontakte zum Krankenhaus Balige hergestellt. Diese wurden später auf den Kirchenkreis Silindung erweitert. Seitdem wird die Partnerschaft durch gegenseitige Besuche, durch viele Briefe und E-Mails, Anteilnahme an Projekten auf beiden Seiten und dem füreinander Beten mit Leben gefüllt. Bei allen Begegnungen grüßen sich unsere Partner mit dem Segenswunsch in ihrer Bataksprache: HORAS !

Wer unsere Partner sind

Der Kirchenkreis Silindung und das Krankenhaus Balige gehören zur Toba-Batak-Kirche, deren offizieller Name Huria Kristen Batak Protestan (HKBP) lautet. Mit ca. 4 Millionen Mitgliedern ist sie die größte protestantische Kirche Ostasiens. Entstanden ist sie durch das Wirken des norddeutschen Missionars Ludwig Ingwer Nommensen und anderer Missionare, die von der Barmer Mission im 19. Jahrhundert ausgesendet wurden. Die HKBP ist heute in allen Teilen Indonesiens mit Gemeinden vertreten. Unsere Partner wohnen im Norden Sumatras im Gebiet des landschaftlich schönen Toba-Sees.

Land und Leute

P1040444Indonesien ist ein asiatischer Inselstaat. Beiderseits des Äquators erstrecken sich auf 5.000 Kilometer Länge mehr als 13.000 Inseln. Die 240 Millionen Einwohner sind zu 88 Prozent Muslime, ca. 9 Prozent der Bevölkerung sind Christen. Viele Völker und Sprachgruppen leben in dem 1945 unabhängig gewordenen Staat.
Das Batakland mit unserer Partnerkirche ist eine christliche Enklave in islamischem Umfeld. Arm an Bodenschätzen ist das Gebiet überwiegend bäuerlich geprägt. Viele Menschen verlassen aber die ländliche Provinz, um in den Großstädten ihr Glück zu suchen.
Der Alleinherrscher Suharto ließ viele Menschen im Lande umsiedeln. Nach seinem Rücktritt 1998 kam es ohne den ständigen Druck des Militärs zu Konflikten in verschiedenen Provinzen. Ost-Timor ist inzwischen ein selbst­ständiges Land, West Papua kämpft um Unabhängigkeit. In Aceh, der radikal-islamisch geprägten Nordprovinz von Sumatra mit vielen Bodenschätzen, ist nach der Tsunamikatastrophe von Weihnachten 2004 der lange währende Bürgerkrieg beendet worden. Alle haben beim Wiederaufbau zugefasst.

Durch die asiatische Wirtschaftskrise 1997, den Tsunami 2004 und häufige Erdbeben ist die tägliche Versorgung der Bevölkerung in Sumatra immer schwieriger geworden. Arme Menschen bekommen von der Bank keinen Kredit, um Saatgut oder einen Verkaufsstand als Kleinhändler zu erwerben. Mit Unterstützung der Kirche gründen sie deshalb an manchen Orten Kreditgenossenschaften.

Kirchliches Leben

P1040548Die stets gut besuchten, mehrere Stunden dauernden Gottesdienste, in denen viel und fröhlich gesungen wird, sind Mittelpunkt des Gemeindelebens. Jugendliche bringen moderne Musik und Theaterstücke in die Gottesdienste ein und nehmen mit großem Engagement an Jugendcamps teil. Der christliche Glauben prägt das tägliche Leben der Toba-Batak-Gemeinschaft, das aber auch in althergebrachten Traditionen verankert ist.
Heute steht die Toba-Batak-Kirche vor großen Herausforderungen zur Erneuerung kirchlicher Strukturen sowie der fundierten Ausbildung von Haupt- und Ehrenamtlichen. An diesem Prozess nehmen wir regen Anteil.

Wie die Partnerschaft lebt

Auf beiden Seiten gibt es Partnerschafts-Ausschüsse, am Krankenhaus Balige, im KK Silindung und in Köln-Süd. Die Ausschüsse sind mit Laien und Pfarrern bzw. kirchlichen Mitarbeitern besetzt und planen die nächsten Veranstaltungen, Gottesdienste, gemeinsame Projekte und Reisen. Wir arbeiten auch mit anderen deutschen Kirchenkreisen zusammen, die Partnerschaften mit der HKBP-Kirche pflegen. Unter Mithilfe der VEM bilden wir ein Netzwerk mit regem Austausch.

Wesentlicher Bestandteil unserer Partnerschaften sind Besuche in beide Richtungen. Wir wollen persönliche Glaubens- und Lebenserfahrungen teilen und besseres Verständnis  für einander finden. Die Bibel­frau Bungapola Simanjuntak aus Nordsumatra hat dies so formuliert: „Es ist wichtig, dass wir miteinander reden und füreinander beten. Denn wir alle sind Glieder am Leib Christi. Ist eines davon krank, leiden die anderen mit."

Jedes Jahr wird der Partnerschaftssonntag gemeinsam gefeiert, in Balige, im KK Silindung und bei uns. Aus der Partnerkirche gibt es dazu Berichte. Im Gottesdienst wird konkret füreinander gebetet.

Wie unsere Finanzhilfe aussieht

P1040534Der Partnerkirchenkreis und das Krankenhaus in Indonesien führen Projekte zur Fortbildung der Gemeindemitarbeiter und der Krankenhausmitarbeiter durch. Z. B werden Kindergottes-diensthelfer und Leiterinnen von Frauengruppen geschult. In entlegenen Dörfern werden Brunnen gebohrt und Leitungen für sauberes Wasser bis in die einzelnen Häuser gelegt.
Da im Hochland von Nordsumatra häufig Erdbeben auftreten, wird die erforderliche Katastrophenhilfe von uns unterstützt. Wir fördern engagierte Schüler und Studenten in Sumatra durch Patenschaften und Stipendien, damit sie eine gute Ausbildung und Perspekive für ihr Leben und für die Gesellschaft entwickeln.
Im Krankenhaus Balige werden schon seit langem Waisenkinder, deren Mütter bei der Geburt gestorben sind oder als ledige Mütter die Kinder nicht behalten wollen, über drei Jahre betreut, bis sie in ein kirchliches Waisenhaus kommen. Das Überleben der Waisenkinder wird ebenfalls vom Kirchenkreis Köln-Süd unterstützt.

Bei allen Projekten und Hilfen ist wichtig, dass unsere Partner einen wesentlichen Anteil tragen und die Projekte eigenverantwortlich durchführen.

Haben Sie Interesse?

Wenn Sie mithelfen möchten, unsere Kirchenpartnerschaft mit Nordsumatra weiter zu beleben, geben wir Ihnen gerne weitere Informationen oder laden Sie zur nächsten Veranstaltung oder Ausschusssitzung ein:
Ausschuss für Weltmission und Partnerschaft des Kirchenkreises Köln-Süd (PSA).

Dipl.-Ing Reinhard Radloff, Synodalbeauftragter für Weltmission, Tel. 02235-41859

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

„Wohl spricht man viel von Freiheit für alle, aber man ist gewöhnt unter dem Wort ‚alle‘ nur die Männer zu verstehen.“ Schon 50 Jahre vor Einführung des Frauenwahlrechts 1918 in Deutschland kritisierte Frauenrechtlerin Louise Dittmer scharf die damal...
Die Pressekonferenz im „Vringstreff“ am vergangenen Donnerstag gab den offiziellen Startschuss zur neuen Aktion „Weichen stellen“ der Diakoniespende 2018/2019 des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region. Von August dieses Jahres bis zum 31. Ju...
Mit über 7.000 Menschen startete die Kundgebung von „Köln zeigt Haltung“ am gestrigen Sonntag auf dem Roncalliplatz. Rund 12.000 waren es, die mit dem Demonstrationszug später auf dem Heumarkt ankamen. Vorweg trugen Stadtsuperintendent Rolf Domning i...
„Köln zeigt Haltung! Aufnehmen statt Abschotten! Hierbleiben statt Abschieben! Solidarität statt Hetze!“ Der Evangelische Kirchenverband Köln und Region ruft dazu auf, bei der Kundgebung mit Demonstration am heutigen Sonntag auf dem Roncalliplatz dab...
Welche Spuren nehmen Jugendliche heute noch von den Folgen des Ersten Weltkrieges wahr? Wie gehen sie damit um? Welche Schlüsse ziehen sie daraus? Diesen Fragen geht der Kölner Bildungstag „Auf der Suche nach Frieden“ am Mittwoch, 26. September 2018,...
Die evangelische Kirche in Köln und Region setzt sich für eine humane Flüchtlingspolitik, den würdevollen Umgang mit schutzbedürftigen Menschen und die Achtung vor dem hohen Gut des Asylrechts ein. Sie ruft zu Kundgebung und Demonstration am Sonntag,...
Der „rote Pfarrer“ ist Teil der 90-jährigen Geschichte der Kölner Kartäuserkirche. Sein Einsatz gegen die Nationalsozialisten, aber auch weitere Geschichten dieser Kirche vermittelt die Ausstellung „90 Jahre evangelische Kartäuserkirche“, die am Frei...
„Können Sie mit mir gemeinsam schweigen?“, fragt eine Anruferin. Denn über ihre Sorgen und Nöte zu sprechen, dazu sei sie nicht mehr fähig. Keine ungewöhnliche Frage für die Mitarbeitenden der Evangelischen TelefonSeelsorge Köln, die am vergangenen F...
„Wir müssen als Christen in Köln ein Zeichen setzen!“ Mit diesen Worten hat Gregor Stiels, Vorsitzender des Kölner Katholikenausschusses, auf der Pressekonferenz zur geplanten Veranstaltung „Köln zeigt Haltung!“ das ökumenische Engagement der beiden ...
„Was feiern wir da eigentlich?“, fragt Pfarrerin Anja Vollendorf anlässlich des Jubiläums 70 Jahre Ökumenischer Rat der Kirchen (ÖRK) in der Kölner Antoniterkirche. Die Kirchenrätin der Evangelischen Kirche im Rheinland erklärt im Ökumenischen Abendg...

Tageslosung

Donnerstag, 20. September 2018:

Gott wird mich erlösen aus des Todes Gewalt; denn er nimmt mich auf.
Psalm 49,16

Christus Jesus hat dem Tode die Macht genommen und das Leben und ein unvergängliches Wesen ans Licht gebracht durch das Evangelium.
2.Timotheus 1,10

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen