Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

„Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben", sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechsel, besondere...
„Unser lieber Herr auf dem Dachboden" heißt seit der Pfarrkonventsfahrt meine neue Lieblingskirche in Amsterdam. Vom 30. Mai bis 3. Juni waren 18 Pfarrerinnen, Pfarrer und Vikarinnen des Kirchenkreises Köln-Süd dort und haben diese Kirche im Rahmen e...

20160524-1718131Vielseitige Eindrücke über Pfingsten

27.05.2016

Eine zweiwöchige Besuchsreise rund um den Kirchenkreis Köln-Süd erlebte eine vierköpfige Delegation aus Indonesien. Im Mittelpunkt stand dabei die Teilnahme am Pfingstfest. Die Partnerschaft zwischen dem Kirchenkreis Köln-Süd und dem indonesischen Kirchenkreis Silindung auf Sumatra besteht seit über 25 Jahren und wird in regelmäßigen Abständen durch gegenseitige Besuche neu belebt.
 

Dr. Panjaitan mit Pfarrerin Andrea Döhrer und dem Ehepaar Radloff bei der Taufe in der Erftstädter Friedenskirche

Groß war die Freude zu Pfingsten in der Erftstädter Friedenskirche: Zum einen war die indonesische Delegation zu Gast beim Pfingstmontagsgottesdienst, zum anderen fand eine Taufe von vier erwachsenen Flüchtlingen aus dem Iran und Afghanistan statt. „Ich freue mich, dass wir die biblische Pfingstgeschichte, die Vereinigung von Menschen verschiedener Herkunft und Sprache im einen Geist Gottes, hier und heute erleben durften“, freute sich Pfarrerin Andrea Döhrer.

Taufunterricht in der Sprache Farsi
Seit zehn Monaten sind die Flüchtlinge Ali, Hamed, Zari und Omid in Erftstadt und besuchen regelmäßig den Gottesdienst in der Friedenskirche. Ihr eigener Wunsch war es, sich auch evangelisch taufen zu lassen. Vorausgegangen war eine intensive Vorbereitung mit Taufunterricht. Die Gemeinde schätzt sich glücklich, eine Bibel in der Sprache Farsi zu besitzen. So konnte die Pfarrerin mit den Täuflingen leicht die entsprechenden Bibelstellen und somit eine gemeinsame Gesprächsbasis finden. Dass Menschen anderer Kulturen in der Erftstädter Friedenskirche eine Heimat finden, ist für Andrea Döhrer nichts Neues. Schon vor etlichen Jahren sei die Gemeinde um viele Russlanddeutsche bereichert worden.

Besuchsreise der indonesischen Gäste
Groß war auch die Freude der vierköpfigen Delegation aus Indonesien darüber, dass sie beim Taufgottesdienst anwesend sein konnten. Dr. Suryadi Panjaitan trug auf indonesisch den Predigttext aus dem Korintherbrief vor, bei dem es um die verschiedenen Gaben ging, die in einem Geist vereint sind. Überrascht zeigten sich die Gäste über die Unterschiede zwischen den Gottesdiensten in Indonesien und in Deutschland. Er habe den Eindruck, dass der Gottesdienst hier weitaus formaler sei, ruhiger und mit größerer Andacht gefeiert werde, sagte Martogi Sitorus als Vertreter aus dem Kirchenkreis Silindum. Auch die Besucherzahl bei den lebendigen Sonntagsgottesdiensten mit traditioneller Musik sei in Indonesien weitaus größer. Anders als hier würde dort die gesprochene Sprache im Vordergrund stehen, während hier viele Bibelstellen gelesen würden.
Erna Sormin, die auf Sumatra Jugendleiterin in ihrer Kirchengemeinde ist, war erstaunt über die Partizipation der jungen Menschen am Gottesdienst. In Indonesien leitet sie die kirchliche Sonntagsschule, wo im Frontalunterricht Gebete und Bibelstellen auswendig gelernt werden. Zusammen mit Gemeindegliedern aus Hürth bereitet sie den Kindergottesdienst am Partnerschaftssonntag in der Hürther Martin-Luther-Kirche vor.

Teilnahme am Ökumenefest in Mülheim/Ruhr
Einen Tag zuvor, am Pfingstsonntag, konnten die vier Gäste am großen ökumenischen Pfingsttreffen mit über 3000 Besuchern in Mülheim an der Ruhr teilnehmen. Mitglieder der Kirchenpartnerschaften aus vielen Nationen der Erde waren zu dem Fest unter dem Motto „beGeistert 2016 - Weite wirkt“ angereist. Beim „Tag der Möglichkeiten“ auf der großen Wiese präsentierten sie in Zelten die Kultur ihres Landes und die Partnerschaftsprojekte.

Logo symbolisiert "gemeinsame, ökumenische Verbundenheit"
Am Stand der Indonesier zeigte Erna Sormin Kindern, wie die traditionellen indonesischen Batak-Schriftzeichen funktionieren. Darüber hinaus konnten die Kinder einen Stempel mit dem Partnerschaftslogo farbig ausmalen und zu einem großen Bild zusammenfügen. Das Logo, bestehend aus Symbolen für den Kirchenkreis Köln-Süd, die indonesische Region Balige und den Kirchenkreis Silindum wurde auch auf ein kleines dreieckiges Segel gedruckt. Schließlich fertigte man aus allen Logos der Partnerschaftsvereine ein großes Segel - als sichtbares Zeichen der weltweiten ökumenischen Verbundenheit. Das Segel wurde auf einem Floß angebracht und schipperte mit seiner Botschaft über die Ruhr.

Zukunft der Partnerschaft
Im Mittelpunkt der zweiwöchigen Besuchsreise standen diverse Zusammenkünfte mit dem Partnerschaftsausschuss. „Nach 25 Jahren gegenseitiger Besuche geht es in diesem Jahr um die Frage nach der Zukunft der Partnerschaft“, sagte Reinhard Radloff, Vorsitzender des Ausschusses, der zwei Wochen lang unermüdlich als Organisator und Fahrer der Gäste im Einsatz ist. Sollen die bestehenden Projekte fortgeführt werden oder wird das Besuchsprogramm ausgebaut? Bislang standen Projekte im Bereich Bildung und Umweltschutz im Vordergrund, so Radloff. So etwa unterstützt der Kirchenkreis Köln-Süd seit langem Studenten aus bedürftigen indonesischen Familien mit einem Teilstipendium. Ebenso werden in einigen Dörfern seit acht Jahren Trinkwasserbrunnen gebaut. Dennoch sind noch nicht alle Dörfer aus der Region an eine saubere Trinkwasserversorgung angeschlossen.

Umweltschutz und Ausbildung von Pflegepersonal
Dr. Suryadi Panjaitan ist seit einem halben Jahr ärztlicher Direktor des Krankenhauses in Balige. Da für ihn die Verbesserung der Abwasserentsorgung seines Krankenhauses von besonderer Bedeutung ist, freute er sich, Gespräche mit hiesigen Vertretern aus dem evangelischen Krankenhaus Köln-Weyerthal und dem Marienhospital in Erftstadt führen zu können. Neben der Frage des Umgangs mit medikamentös belasteten Abwässern stand dabei auch die Frage eines gegenseitigen Abkommens über die Ausbildung von Pflegepersonal im Mittelpunkt. Erste positive Erfahrungen dazu konnte der Partnerschaftsausschuss im vergangenen Jahr gewinnen: Maria Manalu hat als Diakonisse drei diakonische Einrichtungen im Kirchenkreis Köln-Süd durchlaufen und dabei durchweg positive Erfahrungen gemacht.

 

 

 


 

Text: Anne Siebertz
Foto(s): Anne Siebertz 

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

  „Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben“, sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechse...
Wer die zweite Julihälfte in Köln und der Region verbringt und auf der Suche nach Fitnesskursen oder anspruchsvollen Gottesdiensten ist, wird hier fündig: In den Sommerferien bietet das Zentrum für Sport und Medizin (ZSM) am Evangelischen Klinikum Kö...
Unwissenheit ist oftmals die Quelle von Vorurteilen und Fehleinschätzungen. Ein probates Gegenmittel ist die Neugier. Und die ist derzeit offenbar groß. Denn der interreligiöse Theologiekurs „SCHRIFT.GESPÜR – Thora. Bibel. Koran. hoch drei“, der im S...
„Wir haben allen Grund, uns zu freuen, wenn wir auf unser Jahresergebnis blicken. Denn wir haben mit einem Jahresüberschuss von 1,27 Millionen Euro das schon sehr gute Ergebnis des Vorjahres nochmals um fast eine halbe Million Euro übertroffen. Damit...
„Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben“, sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechsel, besondere...
Der Schauspieler und Sprecher Mohammad-Ali Behboudi erzählt vom bewegenden Schicksal eines Arztes, dessen drei Töchter durch israelische Granaten getötet wurden, das Texas Youth Orchestra mit jungen Musikerinnen und Musikern im Alter von 15 bis 25 Ja...
„Die ganzheitliche Leib und Seele umfassende Medizin ist in aller Munde“, sagte Manfred Kock, „da erhofft sich der Patient auch von einem Schulmediziner Orientierungshilfen in einer unübersichtlich gewordenen Welt“. Nicht selten werde ein Kranker auc...
In unserer kleinen Reihe werden unterschiedliche Schwerpunkte zum Thema „gewaltfreie Kommunikation in der Kirche“ angesprochen.Heute zum Thema: Was bietet die gewaltfreie Kommunikation der Kirche?Wie kann man die gewaltfreie Kommunikation in der Kirc...
Wer war Mod Helmy? Vermutlich erfordert die Beantwortung dieser Frage in nicht wenigen Fällen ein Bemühen der digitalen Suchmaschinen. Bei der Nennung von Oskar Schindler hingegen dürfte die Bekanntheit vorausgesetzt werden. Beide Persönlichkeiten ve...
Zwei Gewinnerchöre des 10. Deutschen Chorwettbewerbs besuchen die Kölner Trinitatiskirche, das Fundbüro für verlorene Seelen öffnet, Jugendliche feiern einen Jugendgottesdienst zum Christopher Street Day (CSD), bei Stromkilometer 689,5 wird am Rhein ...

Tageslosung

Samstag, 21. Juli 2018:

Gott der HERR machte den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.
1.Mose 2,7

Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.
Epheser 2,10

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen