Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

Abschlusspräsentation Herbstsingwoche 2018   Samstag 27.10.2018, 16 Uhr in der Kreuzkirche Wesseling, Kronenweg 67 „Let's sing together!" - unter diesem Motto steht zum 3. Mal die Herbstsingwoche des Kirchen­kreises Köln-Süd. Am Samstag 27.10.20...
Wir laden ein zur zentralen Reformationsfeier des Ev. Kirchenverbandes in der Kölner Trinitatiskirche, Filzengraben 4,am 31.10. um 18 Uhr. Nach dem vielfältig und kreativ gefeierten Reformationsjahr 2017 stellen sich jetzt die Fragen: Wie geht der Pr...

Vor sechs Jahren kam Pfarrer Deonal Sinaga nach Deutschland, um im Missionshaus in Bielefeld-Bethel zu arbeiten – 12 000 Kilometer von zu Hause entfernt. Nun kehrt er mit seiner Familie nach Indonesien zurück.
Bild Deonal Fam
Von Andreas Duderstedt (Wochenzeitung Unsere Kirche, Bielefeld), zusamengefasst von Reinhard Radloff (KK Köln-Süd)
(Fotos: Andreas Duderstedt und R. Radloff)
„Unsere muslimischen Brüder und Schwestern“ – das geht Pfarrer Sinaga leicht über die Lippen. In seiner indonesischen Heimat ist es für Christen selbstverständlich, so zu sprechen. In Deutschland hat er mit dieser Formulierung schon Rückfragen oder Widerspruch hervorgerufen. Sind das wirklich unsere Geschwister? So fragten ihn manche erstaunt oder auch befremdet. Deonal Sinaga hat Verständnis für solche Bedenken. Er kennt die verschiedenen Kulturen, er kennt die internationale Ökumene, er kennt auch verschiedene Kreise und Milieus des Protestantismus in Deutschland und in Westfalen recht gut. Vor sechs Jahren ist er mit Frau und Kind nach Bielefeld gekommen. Die Vereinte Evangelische Mission (VEM) will als echte Gemeinschaft von Kirchen in Europa, Afrika und Asien den Austausch und das wechselseitige Lernen in alle Richtungen pflegen und fördern. Deshalb holt sie Leute wie Sinaga als „Süd-Nord-Mitarbeiter“ hierher.

Großes Interesse an ökumenischen Erfahrungen
 P10699, Juni 2010, PS-Konsult. W’tal, D. Sinaga und Pfr. Weinbrenner (?)
Es war aufregend damals, als der junge Theologe sich bei der VEM um diese besondere Stelle bewarb. Internationale ökumenische Erfahrungen haben ihn schon immer interessiert: „Meine Kirche ist schließlich nicht lokal, sondern weltweit.“ Aus guten Gründen empfahl ihn für diese Stelle die Leitung seiner Kirche, die Toba-Batak-Kirche (HKBP). Er brachte beste Voraussetzungen mit: Promotion am Lutherischen Theologischen Seminar in Hongkong, dann ein Jahr wissenschaftliche Arbeit in den USA, anschließend Dozent an der theologischen Hochschule seiner eigenen Kirche in Pematangsiantar (Sumatra). Schließlich war er vier Jahre als Leiter des Ökumenereferats der HKBP verantwortlich für die Beziehungen zu anderen Kirchen und Religionen. Deonal Sinaga war also schon damals ein weitgereister Mann. Mit zwei weiteren Bewerbern – einer ebenfalls aus Indonesien, der andere aus Tansania – kam er in die engere Auswahl und damit zum Vorstellungsgespräch nach Wuppertal. „Ich hatte ein gutes Gefühl“, erinnert er sich. Das war im März 2008. Ein halbes Jahr später trat er seinen Dienst im Zentrum für Mission und Diakonie im Missionshaus Bethel an, das zur VEM gehört. Wie muss man sich den normalen Arbeitstag eines Süd-Nord-Mitarbeiters vorstellen? „Ich habe keinen normalen Arbeitstag, jeder Tag ist ganz besonders“, meint Sinaga und lächelt. Dann fügt er hinzu: „Ich bin immer bereit gewesen, wenn ich gebraucht wurde.“ Das nimmt man ihm sofort ab. Er hat als Pfarrer Gottesdienste gehalten, hat Frauenhilfsgruppen und andere Kreise besucht und in Gemeinden und Kirchenkreisen Seminare zum interreligiösen Dialog geleitet.

Kirche und Diakonieaußerhalb Europas

Dabei sind auch Kirche und Diakonie außerhalb Europas im Blick. „Besonders hier hat Dr. Sinaga unsere Arbeit maßgeblich bereichert und unterstützt“, sagt Diakon Jörg Oelmann, der Leiter des Zentrums für Mission und Diakonie in Bethel. Deonal Sinaga ließ sich dabei von einem Prinzip leiten, das er „kreative Begegnung“ nennt. Dazu gehört es, Unterschiede wahrzunehmen, ohne sie zu bewerten. „In jeder Kultur gibt es etwas Besonderes“, erklärt er: „In anderen Menschen treffe ich es an, und dann kommt die individuelle Lebensgeschichte und Erfahrung hinzu. Kreative Begegnung ist das Zusammenwirken des jeweils Besonderen.“ Damit das gelingt, braucht man Bescheidenheit. „Wir sind nicht besser als andere.“ Man braucht Respekt vor dem andern, aber auch vor sich selbst. Offenheit ist eine weitere Voraussetzung: „Ich muss bereit sein, Kritik zu ertragen, aber auch selbst Kritik zu üben – Kritik ist auch ein Zeichen von Liebe.“ Das hängt eng mit dem Selbstvertrauen zusammen, das ebenfalls nötig ist. Die beste Grundlage dafür ist die Gewissheit: Ich bin wichtig, ich werde gebraucht. Und natürlich die Bereitschaft zum Dialog. Nach diesem Programm hat Deonal Sinaga in Westfalen schon ungezählte „kreative Begegnungen“ erlebt. Aber wahrscheinlich musste er sich das einleuchtende Konzept dafür gar nicht immer systematisch vornehmen. Der 42-Jährige verkörpert offenbar all diese Voraussetzungen auf natürliche Weise. Freundlich und zurückhaltend ist er, in seiner höflich leisen Art aber keineswegs ein Leisetreter: Die Begeisterung und Freude, auch die Dankbarkeit über seine Arbeit spürt man ihm ab.

Heimkehr in eine Gemeinde in Sumatra

26.8.2012: Deonal Sinaga mit Dylan und Reinhard Radloff, zu Besuch in Erftstadt
Und die Familie? Seine Frau Omega Sitorus hat sich damals ebenso gefreut wie ihr Mann, sie hat die Zeit in Deutschland „als Geschenk Gottes angenommen“. Als sie hierherkamen, war Sohn Dylan ein Jahr alt. Nun ist er sieben, und der Abschied von den Freunden fällt ihm nicht leicht. Sein kleiner Bruder Louis Manuel, vor drei Jahren in Bielefeld-Bethel geboren, hat noch keine Vorstellung von dem 12 000 Kilometer entfernten Land seiner Herkunft. Der Rückkehr nach sechs Jahren sieht die Familie gespannt entgegen. Vieles ist zu regeln, etwa der Schulbesuch des Siebenjährigen. Vater Deonal wird Gemeindepfarrer in der Großstadt Medan in seiner HeimatSumatra. Die Evangelische Kirche von Westfalen wird er auch in Zukunft „sehr tief im Herzen behalten – es ist eine ganz besondere Kirche, durch und durch ökumenisch und immer dran an den aktuellen Herausforderungen der Gesellschaft“. Familie Sinaga kehrt Ende Oktober nach sechs Jahren zurück in ein Land mit weit überwiegend muslimischer Bevölkerung. „Schwestern und Brüder“ sind dort alle, jedenfalls sprachlich gesehen. Im Indonesischen sagt man „Saudara-Saudara“. Das bezeichnet die Geschwister – die geläufige Wendung entspricht, etwa zu Beginn einer öffentlichen Rede, den „sehr geehrten Damen und Herren“. Deutsch klingt hier förmlicher. Ein anderes Wort seiner Muttersprache, Sahabat, heißt „bester Freund“. Deonal Sinaga hat hier inzwischen viele davon. Er wird sie vermissen.

Im Kirchenkreis Köln-Süd sind Deonal und seine Familie von mehreren Veranstaltungen her bekannt, bei denen er uns als HKBP-Pfarrer und VEM-Mitarbeiter aktiv unterstützte. Er ist ein begabter Brückenbauer zwischen den Kulturen und Religionen. Möge Gott seinen und den Weg seiner Familie weiter reich segnen.

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

Von Helsinki bis ins Allgäu beteiligen sich Menschen an der großen Stifte-Sammel-Aktion des Weltgebetstags zugunsten syrischer Flüchtlingsmädchen. Die alten Stifte, egal ob zum Beispiel vertrocknete Filzstifte aus Kunststoff oder Kugelschreiber werde...
„Soll ich meines Bruders Hüter sein?“, fragt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erinnert er an das Ende des Ersten Weltkrieges vor fast 100 Jahren. Anhand der Frage au...
Bereits zum dritten Mal in Folge ist der Chefarzt der Inneren Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, am Evangelischen Klinikum Köln-Weyertal, Dr. med. Claus Benz, in die renommierte FOCUS-Ärzteliste aufgenommen worden. „Sie zählen in Ihrem Fachberei...
 „Unser Leben ist wie eine Geschichte von Vertrauen und von Angst“Diesmal erzählt uns Pfarrer Dieter Schwirschke bei Allerhand Alltagsgeschichten eine Geschichte von zwei Jungen und ihrer Erfahrung auf einem Apfelbaum. Wie viel Vertrauen ist nötig, u...
Das Wochenende mit allen Sinnen erfahren: das Begleiten einer beonderen Amtseinfürhung, die Kraft einer spituellen Atempause erfahren, einer Friedensmission in Mali lauschen oder das Besondere eines Gospel-Projekts erfahren – die Wochenendtipps Einfü...
Erntedank ist ein bedeutendes Fest des Kirchenjahres, über das die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Dr. Margot Käßmann, sagt: „Dass Millionen hungern, während wir im Überfluss leben, kann Christinnen und Christen nicht ruhen lassen. Nicht nur ich b...
Frieden durch Krieg? – die Ausstellung „Frieden geht anders“ zeigt Gegenbeispiele zu dieser Ansicht. Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenkverbands Köln und Region (EKV), eröffnete die Ausstellung am verga...
Thora. Bibel. Koran. – In einem einzigartigen Projekt sind eine Kölner Pfarrerin, ein Pfarrer, eine Imamin und eine Rabbinerin am vergangenen Mittwoch in der Melanchthon-Akademie zu einer Reise durch die drei großen Religionen und ihre heiligen S...
Wir weigern uns Feinde zu sein!“ – Unter diesem gemeinsamen Titel werden im Rahmen der Domwallfahrt „Dona nobis pacem“ 2018 ein Dreiklang von Veranstaltungen gestaltet:Ein Ökumenischer Gottesdienst im Kölner Dom unter Leitung von Stadtdechant Msgr. R...
Pfarrer Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, eröffnet am Dienstag, 25. September, 16.30 Uhr, im Foyer des Hauses der Evangelischen Kirche, Kartäusergasse 9-11, die Ausstellung „„...

Tageslosung

Dienstag, 23. Oktober 2018:

Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.
5.Mose 29,28

Die Samaritaner sprachen zu der Frau: Nun glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selber gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland.
Johannes 4,42

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen