Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

​Am 26.Januar 2019 lädt der Kirchenkreis Köln-Süd zum 26. Mal in Folge zum Frauentag ein. Im Berufsförderungswerk Köln der Diakonie Michaelshoven wird der Tag der Frauen das Thema "Was mich TRÄGT..." zum Inhalt haben. Mit zwei untersch...
  Kerzen flackern, die Nacht ist kalt, die Familie macht sich bereit, für den heiligen Abend. Sie schaut in den Spiegel und denkt: „Schon wieder ist ein Jahr vergangen; und immer noch ist alles beim Alten. Es gab ein paar schöne Momente – den Ur...


Der Verlierer erkennt die indonesische Präsidentenwahl nicht an. Vom Sieger Joko Widodo erwartet das Land viel. Er ist der erste politische Führer, der nicht aus der alten Elite stammt.

Übernommen von FAZ –Online vom 22.7.2014 (von TILL FÄHNDERS, SINGAPUR)

Joko Widodo, ein früherer Möbelhändler und populärer Gouverneur der Hauptstadtregion Jakarta, wird neuer Präsident Indonesiens. Die Wahlkommission verkündete das offizielle Endergebnis der Wahl vom 9. Juli am Dienstag in Jakarta. Demnach bekam Joko Widodo landesweit 53,15 Prozent der Stimmen. Obwohl der Sieger damit feststeht, will der einzige Gegenkandidat, der frühere General Prabowo Subianto, den Wahlprozess nicht anerkennen. Er nannte ihn „problematisch, undemokratisch und verfassungswidrig“ und zog seine Beobachter aus dem Auszählungsverfahren zurück. Der frühere Schwiegersohn des Diktators Suharto, der auf 46,85 Prozent der insgesamt 130 Millionen Stimmen kam, sprach außerdem von Wahlbetrug. Er hat nun drei Tage Zeit, das Ergebnis vor dem Verfassungsgericht anzufechten. Es müsste dann noch im August ein Urteil fällen. (Das Gericht hat inzwischen entschieden, dass die Wahl rechtmäßig verlaufen ist - R. Radloff)

Die Entscheidung für den politischen Aufsteiger Joko Widodo ist für Indonesien eine Wende. Zum ersten Mal nach 16 Jahren Demokratie wird das Land von einer Person regiert werden, die nicht aus der alten Elite der Suharto-Diktatur stammt, von jemandem, der nicht einer der politischen Dynastien angehört, der nicht mit Korruption in Verbindung gebracht wird und der mit Pragmatismus dem Schlendrian in der Verwaltung ein Ende setzen will. „Mit ihm beginnt die Post-Suharto-Ära erst richtig“, sagte ein Beobachter über den 53 Jahre alten Widodo.

Sofern nicht das Verfassungsgericht doch noch eingreift, wird Widodo das Amt im Oktober übernehmen. Für die junge, mit 250 Millionen Einwohnern drittgrößte Demokratie der Welt ist das eine gute Nachricht. Denn nach Ansicht von Beobachtern hätte ein Wahlsieg des „starken Manns“ Prabowo möglicherweise eine Rückkehr zur Autokratie der Suharto-Jahre gebracht. Die vielen Probleme des Landes wird aber auch ein Joko Widodo nicht auf einen Schlag lösen können. Indonesiens Wirtschaftswachstum hat sich verlangsamt. Es wird Jahre dauern, die völlig unzulängliche Infrastruktur auf einen wettbewerbsfähigen Standard zu bringen. Die Korruption hat nach Ansicht eines Beobachters „makroökonomische Ausmaße“ erreicht.

Zwar steht Joko Widodo für mehr religiöse Toleranz. Aber auch er wird den gewachsenen Druck militanter islamistischer Gruppen in dem überwiegend muslimischen Land zu spüren bekommen. Besondere Schwierigkeiten könnte Widodo die gegenwärtige Zusammenstellung des Parlaments bereiten. Da das Parteibündnis von Prabowo Subiano derzeit fast die Zweidrittelmehrheit im Parlament besitzt, könnte es wichtige Gesetzesvorhaben Widodos blockieren. Jedoch zeichnet sich schon ab, dass einige Parteien das Lager wechseln könnten, darunter höchstwahrscheinlich die frühere Suharto-Partei Golkar, die zweitgrößte Partei im Parlament nach Joko Widodos PDI-P.

Weitere, tiefergehende Informationen finden Sie in einem guten Artikel von Kristina Neubauer, Asien-Abteilung der VEM unter: --> http://www.vemission.org/infoservice-web-ansicht.html?ausgabe=35&artikel=619

Hoffnungsträger "Jokowi"

Indonesiens neuer Präsident setzt auf eine "geistig-moralische" Wende

 

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

Bastian Campmann (41), Frontmann der Kölsch-Rockband Kasalla und Vater einer eineinhalb Jahre alten Tochter, lebt als geborener Kölner in der Südstadt. Mit dem Vringstreff und seinen Gästen fühlt er sich schon als Veedels-Nachbar verbunden. Bastian C...
Einmal ein Fernsehstar sein! Einmal über den roten Teppich laufen – wie die ganz großen Stars –  das war eines der Ziele von 112 Kindern mit ihren Vätern. Gemeinsam hatten sie sich von Kerpen aus auf den Weg in die MMC-Filmstudios nach Köln-Ossendorf...
Kostenlose Weihnachtsbäume für Gemeinden –  mit dieser Aktion sagt die Antoniter Siedlungsgesellschaft (ASG) in diesem Jahr Danke. Die Aktion richtet sich an Gemeinden, mit denen die Wohnungsbaugesellschaft in den letzten zwölf Monaten eng zusammenge...
Hier trifft Ökumene auf Tradition. Am Samstagabend vor dem ersten Advent haben der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und der Erzbischof von Köln gemeinsam eine Vesper in der Basilika St. Aposteln am Kölner Neumarkt gefeiert. Das Thema Frie...
Dieses Wochenende freuen wir uns über einen Adventskalender voll mit vielen guten Veranstaltungen! Vom Singen und Helfen bis hin zum Weihnachtszaubermarkt. Das zweite Adventswochenende wird richtig weihnachtlich!„Sing and help“ in der Dietrich-Bonhoe...
Rund 200 Vertreterinnen und Vertreter zahlreicher gesellschaftlicher Gruppen hat  Stadtsuperintendent Rolf Domning zum Jahresempfang des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region in der bis auf den letzten Platz besetzten Kartäuserkirche am Mont...
Die Melanchthon-Akademie und die Evangelische Akademie im Rheinland eröffnen bereits am 06.12.2018 um 19 Uhr das „Karl-Barth-Jahr 2019“ mit einem Streitgespräch in der Kölner Trinitatiskirche, Filzengraben 4, 50678 Köln. Die Evangelische Kirche feier...
Das Reformationsjubiläum 2017 war stark durch ökumenische Impulse geprägt. Das Gemeinsame der Evangelischen und der Katholischen Kirche sollte im Vordergrund stehen. „Das Reformationsjubiläum 2017 – und was ihm folgte“, lautete der Titel eines ökumen...
Bis Epiphanias, 6. Januar 2019, sind in über 100 Kirchen, Geschäften und anderen Institutionen insgesamt rund 120 Krippen des 23. Kölner Krippenwegs zu sehen. Mit dabei sind auch Einrichtungen in evangelischer Trägerschaft. Zum ersten Mal ist in dies...
Wie gelassen sind Sie in Streitsituation, wie viel Angriff lassen sie zu ohne in die aggressive Gegenwehr zu gehen? Dagmar Schwirschke geht diesmal in #allehandalltagsgeschichten dieser Frage nach und ist beeindruck von einem jungen Mädchen. Zufällig...

Tageslosung

Dienstag, 11. Dezember 2018:

Jauchzet, ihr Himmel; freue dich, Erde! Lobet, ihr Berge, mit Jauchzen! Denn der HERR hat sein Volk getröstet und erbarmt sich seiner Elenden.
Jesaja 49,13

Christus Jesus wurde für uns zur Weisheit durch Gott und zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung.
1.Korinther 1,30

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen