Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

  Am 9. Juni traf sich die Kreissynode zu ihrer Frühjahrstagung im Berufsförderungswerk Köln der Diakonie Michaelshoven. Das Thema der Synode war das Nachdenken über den Gottesdienst und das Entdecken von Chancen zur Weiterentwicklung und Profil...
  Vom 30. Mai bis zum 03. Juni nahmen Jugendliche der Evangelischen Jugend aus Köln und Umgebung beim „European Youth Event" in Straßburg teil; darunter 5 Jugendliche aus unserem Kirchenkreis. Zum European Youth Event kamen etwa 8.000 14- bis 25...


Der Verlierer erkennt die indonesische Präsidentenwahl nicht an. Vom Sieger Joko Widodo erwartet das Land viel. Er ist der erste politische Führer, der nicht aus der alten Elite stammt.

Übernommen von FAZ –Online vom 22.7.2014 (von TILL FÄHNDERS, SINGAPUR)

Joko Widodo, ein früherer Möbelhändler und populärer Gouverneur der Hauptstadtregion Jakarta, wird neuer Präsident Indonesiens. Die Wahlkommission verkündete das offizielle Endergebnis der Wahl vom 9. Juli am Dienstag in Jakarta. Demnach bekam Joko Widodo landesweit 53,15 Prozent der Stimmen. Obwohl der Sieger damit feststeht, will der einzige Gegenkandidat, der frühere General Prabowo Subianto, den Wahlprozess nicht anerkennen. Er nannte ihn „problematisch, undemokratisch und verfassungswidrig“ und zog seine Beobachter aus dem Auszählungsverfahren zurück. Der frühere Schwiegersohn des Diktators Suharto, der auf 46,85 Prozent der insgesamt 130 Millionen Stimmen kam, sprach außerdem von Wahlbetrug. Er hat nun drei Tage Zeit, das Ergebnis vor dem Verfassungsgericht anzufechten. Es müsste dann noch im August ein Urteil fällen. (Das Gericht hat inzwischen entschieden, dass die Wahl rechtmäßig verlaufen ist - R. Radloff)

Die Entscheidung für den politischen Aufsteiger Joko Widodo ist für Indonesien eine Wende. Zum ersten Mal nach 16 Jahren Demokratie wird das Land von einer Person regiert werden, die nicht aus der alten Elite der Suharto-Diktatur stammt, von jemandem, der nicht einer der politischen Dynastien angehört, der nicht mit Korruption in Verbindung gebracht wird und der mit Pragmatismus dem Schlendrian in der Verwaltung ein Ende setzen will. „Mit ihm beginnt die Post-Suharto-Ära erst richtig“, sagte ein Beobachter über den 53 Jahre alten Widodo.

Sofern nicht das Verfassungsgericht doch noch eingreift, wird Widodo das Amt im Oktober übernehmen. Für die junge, mit 250 Millionen Einwohnern drittgrößte Demokratie der Welt ist das eine gute Nachricht. Denn nach Ansicht von Beobachtern hätte ein Wahlsieg des „starken Manns“ Prabowo möglicherweise eine Rückkehr zur Autokratie der Suharto-Jahre gebracht. Die vielen Probleme des Landes wird aber auch ein Joko Widodo nicht auf einen Schlag lösen können. Indonesiens Wirtschaftswachstum hat sich verlangsamt. Es wird Jahre dauern, die völlig unzulängliche Infrastruktur auf einen wettbewerbsfähigen Standard zu bringen. Die Korruption hat nach Ansicht eines Beobachters „makroökonomische Ausmaße“ erreicht.

Zwar steht Joko Widodo für mehr religiöse Toleranz. Aber auch er wird den gewachsenen Druck militanter islamistischer Gruppen in dem überwiegend muslimischen Land zu spüren bekommen. Besondere Schwierigkeiten könnte Widodo die gegenwärtige Zusammenstellung des Parlaments bereiten. Da das Parteibündnis von Prabowo Subiano derzeit fast die Zweidrittelmehrheit im Parlament besitzt, könnte es wichtige Gesetzesvorhaben Widodos blockieren. Jedoch zeichnet sich schon ab, dass einige Parteien das Lager wechseln könnten, darunter höchstwahrscheinlich die frühere Suharto-Partei Golkar, die zweitgrößte Partei im Parlament nach Joko Widodos PDI-P.

Weitere, tiefergehende Informationen finden Sie in einem guten Artikel von Kristina Neubauer, Asien-Abteilung der VEM unter: --> http://www.vemission.org/infoservice-web-ansicht.html?ausgabe=35&artikel=619

Hoffnungsträger "Jokowi"

Indonesiens neuer Präsident setzt auf eine "geistig-moralische" Wende

 

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

Einen einjährigen, gemeinsamen Weg zum gegenseitigen Wahrnehmen, den gehen eine Rabbinerin, eine Imamin, eine evangelische Pfarrerin und ein Pfarrer ab September 2018 in einem gemeinsamen Studienjahr in der Melanchthon-Akademie. Ihr Motto: „SCHRIFT.G...
Los geht’s am Freitag mit dem schwedischen Trollchor in der Immanuel-Kirche, am Samstag und Sonntag wird ein Kindermusical im Martin-Luther-Haus aufgeführt, man kann beim Tanzen in der Matthäuskirche zuschauen oder auch mitmachen, sich architektonisc...
Beieinander bleiben und weitergehen.Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln zum sogenannten „Kommunionstreit“ in der Ökumene:„Das Reformationsjahr 2017 hat die Kirchen weltweit auf Jesus Christus als den Ursprung unseres Gl...
Sie kämpfen gegen die Ermordung von Frauen. Gegen Verstümmelung und Missbrauch. Sie setzen sich ein für die Selbstbestimmung von Menschen und für einen respektvollen Umgang miteinander. Dafür wurde die Frauenrechtsorganisation „Visitación Padilla“ am...
Der seit einigen Wochen öffentlich geführte Streit zum Empfang der Eucharistie für evangelische Ehepartner schadet zunehmend den ökumenischen Errungenschaften der letzten Jahre und Jahrzehnte, finden Gregor Stiels, Vorsitzender des Katholikenausschus...
Was haben Fußball und Kirche gemeinsam? So einiges. Das Fußballspiel folgt ähnlich strengen Regeln wie der Gottesdienst seiner Liturgie. Für viele Besucherinnen und Besucher ist es eine Abkehr vom Alltag, ein Höhepunkt der Woche, eine Welt, der manch...
Der intensiven Diskussion folgte am Ende ein Statement zum einmütigen Miteinander: „70 Jahre Staat Israel und der christlich-jüdische Dialog. Der Streit um die Arbeitshilfe ‘70 Jahre Staat Israel. Ein Termin im christlichen Kalender?‘“ lautete der Ti...
„Gottesdienst wirkt – Wirkfelder des Gottesdienstes entdecken und gestalten“ lautete das Hauptthema der Frühjahrssynode des Kirchenkreises Köln-Süd. Superintendent Dr. Bernhard Seiger begrüßte 84 Synode im Berufsförderungswerk Köln der Diakonie Micha...
Die Verwendung von Inhalten der nordischen Mythologie im Rechtsextremismus nimmt Professor Dr. Dr. Georg Schuppener bei seinem Vortrag „Germanisch? Nordisch? Deutsch?“ in der Evangelischen Kirchengemeinde Frechen in den Fokus. Wie schon im Nationalso...
Die Karl Rahner Akademie und die Melanchthon-Akademie in Köln laden am Dienstag, 12. Juni 2018, um 19 Uhr gemeinsam zu einem Podiumsgespräch zum Thema „70 Jahre Staat Israel und der christlich-jüdische Dialog“ ein. Veranstaltungsort ist die Karl Rahn...
Die folgenden Artikel werden vom Amt für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln zur Verfügung gestellt.
:
Podiumsdiskussion zum Streit um die Arbeitshilfe „70 Jahre Staat Israel. Ein Termin im christlichen Kalender?“ der Evangelischen Kirche im Rheinland
Die Karl Rahner Akademie und die Melanchthon-Akademie in Köln laden am Dienstag, 12. Juni 2018, um 19 Uhr gemeinsam zu...
[...]
Tipp: Nordische Mythologie und Rechtsextremismus - Ein Vortrag von Professor Dr. Georg Schuppener in der Evangelischen Kirche Frechen
Die Verwendung von Inhalten der nordischen Mythologie im Rechtsextremismus nimmt Professor Dr. Dr. Georg Schuppener bei seinem Vortrag „Germanisch? Nordisch?...
[...]
Podiumsdiskussion in der Karl-Rahner-Akademie über den christlich-jüdischen Dialog und den Streit um die Arbeitshilfe „70 Jahre Staat Israel. Ein Termin im christlichen Kalender?“
Der intensiven Diskussion folgte am Ende ein Statement zum einmütigen Miteinander: „70 Jahre Staat Israel und der christlich-jüdische Dialog. Der...
[...]
Kölner Kirchenbank mit Dr. Martin Bock: Einladung zum neuen Studienjahr „SCHRIFT.GESPÜR – Thora. Bibel. Koran. hoch drei“
Einen einjährigen, gemeinsamen Weg zum gegenseitigen Wahrnehmen, den gehen eine Rabbinerin, eine Imamin, eine evangelische Pfarrerin und ein Pfarrer ab...
[...]
Nachrichten von der Frühjahrssynode 2018 des Kirchenkreises Köln-Süd: Hauptthema „Gottesdienst wirkt in allen Milieus“
„Gottesdienst wirkt – Wirkfelder des Gottesdienstes entdecken und gestalten“ lautete das Hauptthema der Frühjahrssynode des Kirchenkreises Köln-Süd. Superintendent Dr. Bernhard...
[...]
Die Fußball-WM startet! Viele Gemeinden laden zum gemeinschaftlichen Fußballschauen in geselliger Atmosphäre ein
Was haben Fußball und Kirche gemeinsam? So einiges. Das Fußballspiel folgt ähnlich strengen Regeln wie der Gottesdienst seiner Liturgie. Für...
[...]
Stellungnahme der ACK Köln zum sogenannten „Kommunionstreit“ in der Ökumene – und eine Einladung zum ökumenischen Gottesdienst mit Tauferinnerung im Baptisterium
Beieinander bleiben und weitergehen. Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln zum sogenannten „Kommunionstreit“ in der Ökumene: „Das Reformationsjahr 2017...
[...]
„Was Sie hier gerade tun, ist das Bestmögliche“ - Frauenrechtsdelegation aus Honduras besuchte das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Sie kämpfen gegen die Ermordung von Frauen. Gegen Verstümmelung und Missbrauch. Sie setzen sich ein für die Selbstbestimmung von Menschen...
[...]
Wochenend-Tipps: Versteigerung alter Gütermann-Nähschränke, Barocktänze, Tag der Architektur, Kindermusical „Wie schön war die Stadt Ninive…“ und ein schwedischer Trollchor
Los geht’s am Freitag mit dem schwedischen Trollchor in der Immanuel-Kirche, am Samstag und Sonntag wird ein Kindermusical im Martin-Luther-Haus...
[...]
„Der ‚Kommunionstreit‘ schadet der Ökumene.“ Stellungnahme von Stadtsuperintendent Rolf Domning und Gregor Stiels, Vorsitzender des Katholikenausschusses
Der seit einigen Wochen öffentlich geführte Streit zum Empfang der Eucharistie für evangelische Ehepartner schadet zunehmend den ökumenischen Errungenschaften der...
[...]
Tageslosung 22.06.2018
Freue dich und sei fröhlich, du Tochter Zion! Denn siehe, ich komme und will bei dir wohnen, spricht der HERR.

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten