Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

Abschlusspräsentation Herbstsingwoche 2018   Samstag 27.10.2018, 16 Uhr in der Kreuzkirche Wesseling, Kronenweg 67 „Let's sing together!" - unter diesem Motto steht zum 3. Mal die Herbstsingwoche des Kirchen­kreises Köln-Süd. Am Samstag 27.10.20...
Wir laden ein zur zentralen Reformationsfeier des Ev. Kirchenverbandes in der Kölner Trinitatiskirche, Filzengraben 4,am 31.10. um 18 Uhr. Nach dem vielfältig und kreativ gefeierten Reformationsjahr 2017 stellen sich jetzt die Fragen: Wie geht der Pr...

 (Text und Bilder von Pfarrerin Merry Simarmata, Bearbeitung Pfr. M. Gallach und R. Radloff)

Am Anfang schuf Gott den Menschen und übergab ihm alles zu bewahren und zu verwalten. Damals hatte Gott eigentlich der Mensch als seine Partner in der Welt gemacht. Es zeigt wie groß die Liebe Gottes zu den Menschen. Die Liebe wurde noch realer in seinem Sohn Jesus Christus, als er kam zur Welt kam und den Menschen diente und sich letztlich für das Heil der Menschen opferte. Gott will, dass Menschen die Liebe haben. Die Liebe befähigt Menschen, gute Partner Gottes zu sein und seinen Willen in der Welt zu tun. Diese Liebe kann Menschen helfen einander zu dienen. Und die Liebe bringt die Kirchenmitglieder der HKBP und die deutsche Christen zusammen in wunderbarer Partnerschaft.

Am Wochenende 5. und 6. Juli 2014 fand im Mutterhaus der Bibelfrauen der HKBP, Ebeneser in Pematang Siantar, ein gemeinsames Seminar statt; alle HKBP Partner (sieh Anmerkung unten) führten ein gemeinsames Programm zu „Partnerschafts-Aktivitäten der HKBP 2014“ durch. Der Zweck dieses Programms war, Gemeinsamkeiten zwischen den Bezirken und Institutionen der HKBP, die Partnerschaften haben, wachsen und sich entwickeln zu lassen. Gute Beziehungen in der Partnerschaft sind nicht nur wichtig zwischen der HKBP und Deutschland, sondern auch innerhalb der HKBP selbst soll sich die Zusammenarbeit verbessern. Die Mitarbeiter sollten sich kennen lernen, füreinander beten, miteinander teilen und miteinander kooperieren. Als Zeichen der Gemeinsamkeit trugen alle eine Uniform (gelbes T-Shirt). Darüber hinaus zielt dieses Programm auch darauf ab, die Partnerschaft mehr und mehr den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in den HKBP-Kirchenkreisen vorzustellen und diese mehr und mehr in der Partnerschaft einzubeziehen.

Es gab drei Hauptprogramme: Wettbewerbe, meditative Nacht über HIV/AIDS und der gemeinsame Partnerschafts-Sonntag. Im Wettbewerb wurden drei Disziplinen durchgeführt, wie das Erzählen biblischer Geschichten für Kinder der Sonntagsschule auf Englisch, englische Vorträge für Teenager und Jugendliche, sowie Handarbeiten für Teenager und Jugendliche. Der Zweck der Wettbewerbe war, Kindergottesdienstkindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu helfen, ihr Talent in der englischen Sprache weiter zu entwickeln und sie an die Bedeutung des Umweltschutzes zu erinnern. Der Wettbewerb hat gezeigt, dass die Kinder der Sonntagsschule, Jugendliche und Studenten erstaunliche Talente und Kreativität haben. Das wurde von Ivana Nababan (8 Jahre alt) aus Humbang unter Beweis gestellt, die Siegerin im Vorlesewettbewerb aus der englischen Bibel wurde. Theresia Simaremare aus Dairi wurde Gewinnerin im Bereich englischer Rede und das Team aus Humbang wurde Sieger im Handwerk. Alle Teilnehmer des Wettbewerbs wurden belohnt.

Die meditative liturgische Nacht zu HIV/AIDS wurde durchgeführt, um alle Teilnehmer an die Sorge für Menschen zu erinnern, die sich mit HIV oder AIDS infiziert haben, und sie vor Marginalisierung zu bewahren. Für Christen ist Liebe nicht  nur auf bestimmte Leute beschränkt, sondern sie gilt für alle Menschen, auch für Menschen mit HIV/AIDS. Nach der kontemplativen Nacht feierten alle Teilnehmer eine Kennenlern-Party. Und der gemeinsame Partnerschafts-Sonntag fand statt, um alle Partner der HKBP und in Deutschland im Gebet zu vereinen und spirituell zu sammeln und füreinander zu beten. Bei dieser Gelegenheit beteten die HKBP Partner gemeinsam für ihre Partner in Deutschland. Nach dem Gottesdienst gab es eine Baumpflanzaktion als Symbol für die Bewahrung der Schöpfung. Dazwischen überraschten alle Partner den Ephorus (Bischof) der HKBP, Pfr. Willem TP. Simarmata, durch die Feier seines Geburtstags mit Kuchen und Blumen, die von allen Kindern übergeben wurden. Am Sonntagmorgen gab es dann noch einen Partnerschafts-Gottesdienst mit dem Ephorus der HKBP als Prediger und Superintendentin Debora Sinaga als Liturgin.

Diese Art der Veranstaltung fand zum ersten Mal in der Geschichte der Partnerschaften statt. In seiner Rede am Sonntag sagte der Ephorus der HKBP, dass es gut sei, solche Aktivitäten jedes Jahr abzuhalten. Bei einer solchen Veranstaltung haben alle HKBP-Partner die Chance, sich zu versammeln, wenn auch ohne die Anwesenheit von deutschen Partnern, und zusammen zu beten. Und dies zeigte sich auch wirklich in der Begeisterung aller Teilnehmer, der  Kindergottesdienst-Kinder, der Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Eltern und Partnerschafts-Ausschüsse bei allen Aktivitäten. Unsere Hoffnung ist künftig, dass durch solche Partnerschaftstage auch die HKBP-Partnerschaft mit Deutschland vertieft und entwickelt wird. Und wir hoffen, dass alle Partner und Gemeinden die eigene Partnerschaft weiterentwickeln zur Ehre Gottes.

Anmerkung: Eine Anzahl von Partnerschaften zwischen HKBP-Kirchenkreisen und -Instituten auf Sumatra und deutschen Kirchenkreisen (von der VEM vermittelt) dauert seit vielen Jahren an. Es gibt sieben Bezirke und drei Institutionen der HKBP, die Partnerschaftsbeziehung mit sechs Bezirken und einer Gemeinde in Deutschland haben. Der Kirchenkreis Silindung und das Krankenhaus HKBP Balige haben eine Partnerschaft mit Köln-Süd; der Kirchenkreis Humbang mit Kreis Krefeld-Viersen, die Bezirke Dairi und Medan-Aceh mit An der Agger; der Kirchenkreis Samosir mit dem Kirchenkreis Oberhausen; der Bezirk Toba Hasundutan und die Diakonissen-Schule mit dem Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg, Humbang Habinsaran mit dem Kirchenkreis Aachen; und schließlich das Bibelfrauen-Muterhaus Ebeneser mit Gemeinde Niederkassel. Es gibt schon vieles, das von den Bezirken und Institutionen in dieser Partnerschaft durchgeführt wird. Projekte, Programme oder Stipendien sind nicht das wichtigste in dieser Partnerschaft, sondern wir können einander kennen lernen, von einander lernen, Informationen miteinander austauschen, uns gegenseitig helfen, einander besuchen und vor allem füreinander beten.

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

Von Helsinki bis ins Allgäu beteiligen sich Menschen an der großen Stifte-Sammel-Aktion des Weltgebetstags zugunsten syrischer Flüchtlingsmädchen. Die alten Stifte, egal ob zum Beispiel vertrocknete Filzstifte aus Kunststoff oder Kugelschreiber werde...
„Soll ich meines Bruders Hüter sein?“, fragt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erinnert er an das Ende des Ersten Weltkrieges vor fast 100 Jahren. Anhand der Frage au...
Bereits zum dritten Mal in Folge ist der Chefarzt der Inneren Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, am Evangelischen Klinikum Köln-Weyertal, Dr. med. Claus Benz, in die renommierte FOCUS-Ärzteliste aufgenommen worden. „Sie zählen in Ihrem Fachberei...
 „Unser Leben ist wie eine Geschichte von Vertrauen und von Angst“Diesmal erzählt uns Pfarrer Dieter Schwirschke bei Allerhand Alltagsgeschichten eine Geschichte von zwei Jungen und ihrer Erfahrung auf einem Apfelbaum. Wie viel Vertrauen ist nötig, u...
Das Wochenende mit allen Sinnen erfahren: das Begleiten einer beonderen Amtseinfürhung, die Kraft einer spituellen Atempause erfahren, einer Friedensmission in Mali lauschen oder das Besondere eines Gospel-Projekts erfahren – die Wochenendtipps Einfü...
Erntedank ist ein bedeutendes Fest des Kirchenjahres, über das die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Dr. Margot Käßmann, sagt: „Dass Millionen hungern, während wir im Überfluss leben, kann Christinnen und Christen nicht ruhen lassen. Nicht nur ich b...
Frieden durch Krieg? – die Ausstellung „Frieden geht anders“ zeigt Gegenbeispiele zu dieser Ansicht. Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenkverbands Köln und Region (EKV), eröffnete die Ausstellung am verga...
Thora. Bibel. Koran. – In einem einzigartigen Projekt sind eine Kölner Pfarrerin, ein Pfarrer, eine Imamin und eine Rabbinerin am vergangenen Mittwoch in der Melanchthon-Akademie zu einer Reise durch die drei großen Religionen und ihre heiligen S...
Wir weigern uns Feinde zu sein!“ – Unter diesem gemeinsamen Titel werden im Rahmen der Domwallfahrt „Dona nobis pacem“ 2018 ein Dreiklang von Veranstaltungen gestaltet:Ein Ökumenischer Gottesdienst im Kölner Dom unter Leitung von Stadtdechant Msgr. R...
Pfarrer Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, eröffnet am Dienstag, 25. September, 16.30 Uhr, im Foyer des Hauses der Evangelischen Kirche, Kartäusergasse 9-11, die Ausstellung „„...

Tageslosung

Dienstag, 23. Oktober 2018:

Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.
5.Mose 29,28

Die Samaritaner sprachen zu der Frau: Nun glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selber gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland.
Johannes 4,42

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen