Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

„Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben", sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechsel, besondere...
„Unser lieber Herr auf dem Dachboden" heißt seit der Pfarrkonventsfahrt meine neue Lieblingskirche in Amsterdam. Vom 30. Mai bis 3. Juni waren 18 Pfarrerinnen, Pfarrer und Vikarinnen des Kirchenkreises Köln-Süd dort und haben diese Kirche im Rahmen e...

(Projektseite von Brot-für-die-Welt, Indonesien, KSPPM: Osterprojekt 2014;  Text und Bilder: B-f-d-W, Redaktion: Reinhard Radloff)

Indonesien Auf der Liste der bevölkerungsreichsten Länder der Erde belegt die Republik Indonesien mit ihren knapp 250 Millionen Einwohnern den vierten Platz. Das südostasiatische Land erstreckt sich über mehr als 17.000 Inseln. Mehr als 27 Prozent der Gesamtbevölkerung lebt in Armut.

Das Bergdorf Marom in Nordsumatra, oberhalb des Tobasees, ist ein bezaubernder Ort mit 1.100 Einwohnern, umgeben von Mango- und Avocadobäumen. Es ist ein grauer Morgen, als sich Alman Simbalon auf den Weg zu seiner kleinen Kaffeeplantage am Rande des Dorfes Marom macht. Simbalon ist Vorsitzender der Kaffeebauern des Dorfes, einer Gruppe von 134 Bäuerinnen und Bauern, die durch ökologischen Anbau versuchen, ihre Lebenssituation zu verbessern.

Das Land, auf dem Simbalon seinen Kaffee anbaut, haben schon seine Vorfahren bearbeitet. Es gibt genug her, um die Familie zu ernähren und etwas Geld zurückzulegen: für die Schuluniformen der Kinder oder Reparaturen an seinem Motorrad. Die Familie kommt zurecht, nicht mehr, nicht weniger.

Doch weil er für das Land, auf dem seine Kaffeebäume stehen und das seine Familie seit Generationen bewirtschaftet, keine Besitzurkunde hat, könnte Alman Simbalon schon bald Probleme bekommen. Denn die indonesische Zentralregierung sieht Land wie seines als öffentliches Land an. Sie vergibt Konzessionen an Bergbau- und Papierfirmen, öffnet die Märkte für private und ausländische Investoren. Für Kleinbauern hat dies häufig verheerende Auswirkungen. Nicht weit von Marom hinterlassen Planierraupen, Kettensägen und Äxte eine Schneise der Verwüstung.

Unterstützung bekommen die Dorfbewohnerinnen und -bewohner nur von der kleinen indonesischen Hilfsorganisation mit dem Namen Kelompok Studi dan Pengembangan Prakarsa Masyaraka (KSPPM). Sie hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, der Landbevölkerung den Rücken gegen Willkür, Landraub, Umweltverschmutzung und die Zerstörung ihres Lebensraums zu stärken. (Anmerkung von R. Radloff: KSPPM ist unabhängig, aber kirchen-nah. Viele HKBP-Pastoren und –Mitarbeiter engagieren sich auch bei KSPPM)

Die Organisation übt Druck auf Distriktregierungen aus, damit diese die Rechte der Landbevölkerung durchsetzen und deren Besitz verbriefen. Außerdem arbeitet KSPPM alternative Gesetzesvorschläge aus, die der Landbevölkerung mehr Rechte zugestehen und sie gegen Landraub schützen. Seit 16 Jahren unterstützt KSPPM rund 45 Bauernverbände rund um den Tobasee.

Um die Not der Bevölkerung zu lindern, helfen Mitarbeitende von KSPPM bei der Suche nach alternativen Einkommensquellen. Dank der Unterstützung von KSPPM konnten Alman Simbalon und die meisten Kaffeebäuerinnen und -bauern des Dorfes Marom aus dem Teufelskreis der Armut ausbrechen. Sie stellten auf ökologischen Anbau um und erschlossen sich neue Einkommensquellen. "Wir verwenden keinen Kunstdünger mehr, sondern selbst hergestellten Kompost. So sparen wir Geld und erhöhen zusätzlich den Ernteertrag."

--> Unterstützen Sie bitte die Arbeit von "Brot für die Welt" und deren Partner auf Sumatra, KSPPM :
Spendenkonto 500 500 500 | Bank für Kirche und Diakonie | BLZ 1006 1006

IBAN: DE10100610060500500500  |  BIC: GENODED1KDB

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

  „Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben“, sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechse...
Wer die zweite Julihälfte in Köln und der Region verbringt und auf der Suche nach Fitnesskursen oder anspruchsvollen Gottesdiensten ist, wird hier fündig: In den Sommerferien bietet das Zentrum für Sport und Medizin (ZSM) am Evangelischen Klinikum Kö...
Unwissenheit ist oftmals die Quelle von Vorurteilen und Fehleinschätzungen. Ein probates Gegenmittel ist die Neugier. Und die ist derzeit offenbar groß. Denn der interreligiöse Theologiekurs „SCHRIFT.GESPÜR – Thora. Bibel. Koran. hoch drei“, der im S...
„Wir haben allen Grund, uns zu freuen, wenn wir auf unser Jahresergebnis blicken. Denn wir haben mit einem Jahresüberschuss von 1,27 Millionen Euro das schon sehr gute Ergebnis des Vorjahres nochmals um fast eine halbe Million Euro übertroffen. Damit...
„Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben“, sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechsel, besondere...
Der Schauspieler und Sprecher Mohammad-Ali Behboudi erzählt vom bewegenden Schicksal eines Arztes, dessen drei Töchter durch israelische Granaten getötet wurden, das Texas Youth Orchestra mit jungen Musikerinnen und Musikern im Alter von 15 bis 25 Ja...
„Die ganzheitliche Leib und Seele umfassende Medizin ist in aller Munde“, sagte Manfred Kock, „da erhofft sich der Patient auch von einem Schulmediziner Orientierungshilfen in einer unübersichtlich gewordenen Welt“. Nicht selten werde ein Kranker auc...
In unserer kleinen Reihe werden unterschiedliche Schwerpunkte zum Thema „gewaltfreie Kommunikation in der Kirche“ angesprochen.Heute zum Thema: Was bietet die gewaltfreie Kommunikation der Kirche?Wie kann man die gewaltfreie Kommunikation in der Kirc...
Wer war Mod Helmy? Vermutlich erfordert die Beantwortung dieser Frage in nicht wenigen Fällen ein Bemühen der digitalen Suchmaschinen. Bei der Nennung von Oskar Schindler hingegen dürfte die Bekanntheit vorausgesetzt werden. Beide Persönlichkeiten ve...
Zwei Gewinnerchöre des 10. Deutschen Chorwettbewerbs besuchen die Kölner Trinitatiskirche, das Fundbüro für verlorene Seelen öffnet, Jugendliche feiern einen Jugendgottesdienst zum Christopher Street Day (CSD), bei Stromkilometer 689,5 wird am Rhein ...

Tageslosung

Samstag, 21. Juli 2018:

Gott der HERR machte den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.
1.Mose 2,7

Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.
Epheser 2,10

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen