Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

Abschlusspräsentation Herbstsingwoche 2018   Samstag 27.10.2018, 16 Uhr in der Kreuzkirche Wesseling, Kronenweg 67 „Let's sing together!" - unter diesem Motto steht zum 3. Mal die Herbstsingwoche des Kirchen­kreises Köln-Süd. Am Samstag 27.10.20...
Wir laden ein zur zentralen Reformationsfeier des Ev. Kirchenverbandes in der Kölner Trinitatiskirche, Filzengraben 4,am 31.10. um 18 Uhr. Nach dem vielfältig und kreativ gefeierten Reformationsjahr 2017 stellen sich jetzt die Fragen: Wie geht der Pr...

(Projektseite von Brot-für-die-Welt, Indonesien, KSPPM: Osterprojekt 2014;  Text und Bilder: B-f-d-W, Redaktion: Reinhard Radloff)

Indonesien Auf der Liste der bevölkerungsreichsten Länder der Erde belegt die Republik Indonesien mit ihren knapp 250 Millionen Einwohnern den vierten Platz. Das südostasiatische Land erstreckt sich über mehr als 17.000 Inseln. Mehr als 27 Prozent der Gesamtbevölkerung lebt in Armut.

Das Bergdorf Marom in Nordsumatra, oberhalb des Tobasees, ist ein bezaubernder Ort mit 1.100 Einwohnern, umgeben von Mango- und Avocadobäumen. Es ist ein grauer Morgen, als sich Alman Simbalon auf den Weg zu seiner kleinen Kaffeeplantage am Rande des Dorfes Marom macht. Simbalon ist Vorsitzender der Kaffeebauern des Dorfes, einer Gruppe von 134 Bäuerinnen und Bauern, die durch ökologischen Anbau versuchen, ihre Lebenssituation zu verbessern.

Das Land, auf dem Simbalon seinen Kaffee anbaut, haben schon seine Vorfahren bearbeitet. Es gibt genug her, um die Familie zu ernähren und etwas Geld zurückzulegen: für die Schuluniformen der Kinder oder Reparaturen an seinem Motorrad. Die Familie kommt zurecht, nicht mehr, nicht weniger.

Doch weil er für das Land, auf dem seine Kaffeebäume stehen und das seine Familie seit Generationen bewirtschaftet, keine Besitzurkunde hat, könnte Alman Simbalon schon bald Probleme bekommen. Denn die indonesische Zentralregierung sieht Land wie seines als öffentliches Land an. Sie vergibt Konzessionen an Bergbau- und Papierfirmen, öffnet die Märkte für private und ausländische Investoren. Für Kleinbauern hat dies häufig verheerende Auswirkungen. Nicht weit von Marom hinterlassen Planierraupen, Kettensägen und Äxte eine Schneise der Verwüstung.

Unterstützung bekommen die Dorfbewohnerinnen und -bewohner nur von der kleinen indonesischen Hilfsorganisation mit dem Namen Kelompok Studi dan Pengembangan Prakarsa Masyaraka (KSPPM). Sie hat sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, der Landbevölkerung den Rücken gegen Willkür, Landraub, Umweltverschmutzung und die Zerstörung ihres Lebensraums zu stärken. (Anmerkung von R. Radloff: KSPPM ist unabhängig, aber kirchen-nah. Viele HKBP-Pastoren und –Mitarbeiter engagieren sich auch bei KSPPM)

Die Organisation übt Druck auf Distriktregierungen aus, damit diese die Rechte der Landbevölkerung durchsetzen und deren Besitz verbriefen. Außerdem arbeitet KSPPM alternative Gesetzesvorschläge aus, die der Landbevölkerung mehr Rechte zugestehen und sie gegen Landraub schützen. Seit 16 Jahren unterstützt KSPPM rund 45 Bauernverbände rund um den Tobasee.

Um die Not der Bevölkerung zu lindern, helfen Mitarbeitende von KSPPM bei der Suche nach alternativen Einkommensquellen. Dank der Unterstützung von KSPPM konnten Alman Simbalon und die meisten Kaffeebäuerinnen und -bauern des Dorfes Marom aus dem Teufelskreis der Armut ausbrechen. Sie stellten auf ökologischen Anbau um und erschlossen sich neue Einkommensquellen. "Wir verwenden keinen Kunstdünger mehr, sondern selbst hergestellten Kompost. So sparen wir Geld und erhöhen zusätzlich den Ernteertrag."

--> Unterstützen Sie bitte die Arbeit von "Brot für die Welt" und deren Partner auf Sumatra, KSPPM :
Spendenkonto 500 500 500 | Bank für Kirche und Diakonie | BLZ 1006 1006

IBAN: DE10100610060500500500  |  BIC: GENODED1KDB

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

Von Helsinki bis ins Allgäu beteiligen sich Menschen an der großen Stifte-Sammel-Aktion des Weltgebetstags zugunsten syrischer Flüchtlingsmädchen. Die alten Stifte, egal ob zum Beispiel vertrocknete Filzstifte aus Kunststoff oder Kugelschreiber werde...
„Soll ich meines Bruders Hüter sein?“, fragt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erinnert er an das Ende des Ersten Weltkrieges vor fast 100 Jahren. Anhand der Frage au...
Bereits zum dritten Mal in Folge ist der Chefarzt der Inneren Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, am Evangelischen Klinikum Köln-Weyertal, Dr. med. Claus Benz, in die renommierte FOCUS-Ärzteliste aufgenommen worden. „Sie zählen in Ihrem Fachberei...
 „Unser Leben ist wie eine Geschichte von Vertrauen und von Angst“Diesmal erzählt uns Pfarrer Dieter Schwirschke bei Allerhand Alltagsgeschichten eine Geschichte von zwei Jungen und ihrer Erfahrung auf einem Apfelbaum. Wie viel Vertrauen ist nötig, u...
Das Wochenende mit allen Sinnen erfahren: das Begleiten einer beonderen Amtseinfürhung, die Kraft einer spituellen Atempause erfahren, einer Friedensmission in Mali lauschen oder das Besondere eines Gospel-Projekts erfahren – die Wochenendtipps Einfü...
Erntedank ist ein bedeutendes Fest des Kirchenjahres, über das die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Dr. Margot Käßmann, sagt: „Dass Millionen hungern, während wir im Überfluss leben, kann Christinnen und Christen nicht ruhen lassen. Nicht nur ich b...
Frieden durch Krieg? – die Ausstellung „Frieden geht anders“ zeigt Gegenbeispiele zu dieser Ansicht. Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenkverbands Köln und Region (EKV), eröffnete die Ausstellung am verga...
Thora. Bibel. Koran. – In einem einzigartigen Projekt sind eine Kölner Pfarrerin, ein Pfarrer, eine Imamin und eine Rabbinerin am vergangenen Mittwoch in der Melanchthon-Akademie zu einer Reise durch die drei großen Religionen und ihre heiligen S...
Wir weigern uns Feinde zu sein!“ – Unter diesem gemeinsamen Titel werden im Rahmen der Domwallfahrt „Dona nobis pacem“ 2018 ein Dreiklang von Veranstaltungen gestaltet:Ein Ökumenischer Gottesdienst im Kölner Dom unter Leitung von Stadtdechant Msgr. R...
Pfarrer Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, eröffnet am Dienstag, 25. September, 16.30 Uhr, im Foyer des Hauses der Evangelischen Kirche, Kartäusergasse 9-11, die Ausstellung „„...

Tageslosung

Dienstag, 23. Oktober 2018:

Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.
5.Mose 29,28

Die Samaritaner sprachen zu der Frau: Nun glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selber gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland.
Johannes 4,42

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen