Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

„Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben", sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechsel, besondere...
„Unser lieber Herr auf dem Dachboden" heißt seit der Pfarrkonventsfahrt meine neue Lieblingskirche in Amsterdam. Vom 30. Mai bis 3. Juni waren 18 Pfarrerinnen, Pfarrer und Vikarinnen des Kirchenkreises Köln-Süd dort und haben diese Kirche im Rahmen e...

(Ein Erfahrungsbericht von Niklas Westholt und Carmen Degen; Fotos: N. Westholt & C. Degen)

Mein Name ist Carmen, ich bin 26 Jahre alt und habe in Köln Sonderpädagogik studiert. Das bedeutet, ich werde in Kürze Lehrerin für Kinder mit einer Behinderung werde. Mit Abschluss des Studiums war für mich jedoch klar, dass ich nicht direkt mit dem Referendariat beginnen werde, sondern zunächst noch ein paar Erfahrungen im Ausland sammeln möchte. Da mein Mann im Rahmen seines Medizinstudiums die Möglichkeit hatte einen Teil der Ausbildung im Ausland zu absolvieren, war schnell klar, dass wir diese Reise gemeinsam antreten. Mit Hilfe des Kirchenkreises Köln-Süd und der besonderen Unterstützung durch Reinhard Radloff war es uns möglich bereits aus Deutschland einen Kontakt zu der Partnerkirche HKBP auf Sumatra herzustellen.

Niklas sollte dort im Krankenhaus Balige arbeiten und für mich war ein Platz in Hephata, einem Dorf für Menschen mit Behinderung, vorgesehen. Im November 2013 ging es los. Dort angekommen wurden wir sehr herzlich empfangen und aufgenommen.

In Hephata wohnen 93 Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen. Auf dem umzäunten Gelände gibt es neben den Wohnhäusern eine kleine Schule, eine Mensa in der alle gemeinsam dreimal täglich essen, eine Kirche, ein Büro sowie einen großen Besprechungsraum für die Mitarbeiter. Obwohl in Hephata normalerweise niemand ein Zimmer für sich alleine hat, bekam ich ein eigenes Zimmer im Gästehaus. Auch mein Mann wurde in dem Gästehaus des Krankenhauses Balige untergebracht. Anscheinend ist es für die Indonesier eine große Ehre, wenn jemand aus dem Ausland dort ein Praktikum machen will.

Hephata wurde ursprünglich gegründet um blinden Menschen ein Zuhause zu geben. Mit den Jahren kamen jedoch auch immer mehr Menschen mit anderen Behinderungen hinzu. So ist es häufig passiert, dass Kinder mit einer Behinderung vor den Türen des Krankenhauses in Balige abgesetzt wurden und so schließlich ihr Zuhause in Hephata fanden. So auch der kleine Moses.

Er ist schwerst-mehrfach behindert und wurde als Kleinkind dem Krankenhaus überlassen. Da das dortige Personal mit ihm jedoch überfordert war, wurde er mit vier Jahren schließlich in  Hephata aufgenommen, wo er seitdem lebt. Zweimal wöchentlich wird er von einer Mitarbeiterin zurück nach Balige ins Krankenhaus zur Ergotherapie gebracht, diese scheint auch teilweise erfolgreich zu verlaufen. So ist Moses nun in der Lage sich selbstständig etwas aufzurichten. In diesem Fall sind es die kleinen Erfolge, die plötzlich so viel größer erscheinen und den Aufwand belohnen. Wenn dann noch Moses Lachen hinzukommt, beginnen auch die Therapeutin und die Mitarbeiterin zu strahlen.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und Hephata zeigte sich zudem besonders in der Weihnachtszeit. Gemeinsam mit den Kindern aus Hephata haben wir einen Ausflug ins Krankenhaus gemacht und dort Blumen, Kerzen und Gebete an die kranken Menschen verteilt. Ziel sollte es sein, dass die Kinder die Welt außerhalb ihres Dorfes kennen lernen und Liebe an andere Menschen weiter geben. Zur Belohnung gab es anschließend eine traditionelle Nudelsuppe, die von allen begeistert gegessen wurde.

Auch Hephata wurde zur Weihnachtszeit reich beschenkt. Immer wieder kamen Besucher aus den verschiedensten Gegenden und brachten Reis, Kekse und manche sogar Schulsachen für die Kinder.

In der Schule von Hephata hingegen weht ein anderer Wind. Es wird deutlich, dass sich das Personal hauptsächlich mit den blinden Kindern beschäftigt hat. Kinder mit einer geistigen Behinderung werden alle in einer Klasse gemeinsam unterrichtet, obwohl sowohl der Altersunterschied als auch das Leistungsspektrum dieser Klasse sehr unterschiedlich ist und der gemeinsame Unterricht dadurch nahezu unmöglich ist. An dieser Stelle wird deutlich, dass in Indonesien die Entwicklung des Schulsystems noch einen langen und beschwerlichen Weg vor sich hat. Während wir uns in Deutschland mit den Schwierigkeiten der Inklusion müde diskutieren, fehlt es in Hephata/Sumatra noch an einer grundlegenden Vorstellung über die Erziehung von Menschen mit geistiger Behinderung. Es bleibt zu hoffen, dass hin und wieder Ideen und methodische Anregungen den Weg nach Hephata finden.

Für mich und meinen Mann war es eine großartige Erfahrung das Leben auf Sumatra kennen zu lernen. Wir haben sehr hilfsbereite und freundliche Menschen erlebt und einen sehr intimen Einblick in das dortige Leben erhalten. Für uns steht es schon fest, dass wir erneut nach Sumatra reisen wollen, wenn wir unser Studium beendet, ein wenig Berufserfahrung gesammelt und eventuell etwas mehr Indonesisch gelernt haben.

 

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

  „Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben“, sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechse...
Wer die zweite Julihälfte in Köln und der Region verbringt und auf der Suche nach Fitnesskursen oder anspruchsvollen Gottesdiensten ist, wird hier fündig: In den Sommerferien bietet das Zentrum für Sport und Medizin (ZSM) am Evangelischen Klinikum Kö...
Unwissenheit ist oftmals die Quelle von Vorurteilen und Fehleinschätzungen. Ein probates Gegenmittel ist die Neugier. Und die ist derzeit offenbar groß. Denn der interreligiöse Theologiekurs „SCHRIFT.GESPÜR – Thora. Bibel. Koran. hoch drei“, der im S...
„Wir haben allen Grund, uns zu freuen, wenn wir auf unser Jahresergebnis blicken. Denn wir haben mit einem Jahresüberschuss von 1,27 Millionen Euro das schon sehr gute Ergebnis des Vorjahres nochmals um fast eine halbe Million Euro übertroffen. Damit...
„Das Wandern ist zugleich auch ein Bild für das Leben“, sagt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erzählt er von Naturerlebnissen, von einem Perspektivwechsel, besondere...
Der Schauspieler und Sprecher Mohammad-Ali Behboudi erzählt vom bewegenden Schicksal eines Arztes, dessen drei Töchter durch israelische Granaten getötet wurden, das Texas Youth Orchestra mit jungen Musikerinnen und Musikern im Alter von 15 bis 25 Ja...
„Die ganzheitliche Leib und Seele umfassende Medizin ist in aller Munde“, sagte Manfred Kock, „da erhofft sich der Patient auch von einem Schulmediziner Orientierungshilfen in einer unübersichtlich gewordenen Welt“. Nicht selten werde ein Kranker auc...
In unserer kleinen Reihe werden unterschiedliche Schwerpunkte zum Thema „gewaltfreie Kommunikation in der Kirche“ angesprochen.Heute zum Thema: Was bietet die gewaltfreie Kommunikation der Kirche?Wie kann man die gewaltfreie Kommunikation in der Kirc...
Wer war Mod Helmy? Vermutlich erfordert die Beantwortung dieser Frage in nicht wenigen Fällen ein Bemühen der digitalen Suchmaschinen. Bei der Nennung von Oskar Schindler hingegen dürfte die Bekanntheit vorausgesetzt werden. Beide Persönlichkeiten ve...
Zwei Gewinnerchöre des 10. Deutschen Chorwettbewerbs besuchen die Kölner Trinitatiskirche, das Fundbüro für verlorene Seelen öffnet, Jugendliche feiern einen Jugendgottesdienst zum Christopher Street Day (CSD), bei Stromkilometer 689,5 wird am Rhein ...

Tageslosung

Samstag, 21. Juli 2018:

Gott der HERR machte den Menschen aus Staub von der Erde und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen.
1.Mose 2,7

Wir sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, dass wir darin wandeln sollen.
Epheser 2,10

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen