Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

Abschlusspräsentation Herbstsingwoche 2018   Samstag 27.10.2018, 16 Uhr in der Kreuzkirche Wesseling, Kronenweg 67 „Let's sing together!" - unter diesem Motto steht zum 3. Mal die Herbstsingwoche des Kirchen­kreises Köln-Süd. Am Samstag 27.10.20...
Wir laden ein zur zentralen Reformationsfeier des Ev. Kirchenverbandes in der Kölner Trinitatiskirche, Filzengraben 4,am 31.10. um 18 Uhr. Nach dem vielfältig und kreativ gefeierten Reformationsjahr 2017 stellen sich jetzt die Fragen: Wie geht der Pr...

(Ein Erfahrungsbericht von Niklas Westholt und Carmen Degen; Fotos: N. Westholt & C. Degen)

Mein Name ist Carmen, ich bin 26 Jahre alt und habe in Köln Sonderpädagogik studiert. Das bedeutet, ich werde in Kürze Lehrerin für Kinder mit einer Behinderung werde. Mit Abschluss des Studiums war für mich jedoch klar, dass ich nicht direkt mit dem Referendariat beginnen werde, sondern zunächst noch ein paar Erfahrungen im Ausland sammeln möchte. Da mein Mann im Rahmen seines Medizinstudiums die Möglichkeit hatte einen Teil der Ausbildung im Ausland zu absolvieren, war schnell klar, dass wir diese Reise gemeinsam antreten. Mit Hilfe des Kirchenkreises Köln-Süd und der besonderen Unterstützung durch Reinhard Radloff war es uns möglich bereits aus Deutschland einen Kontakt zu der Partnerkirche HKBP auf Sumatra herzustellen.

Niklas sollte dort im Krankenhaus Balige arbeiten und für mich war ein Platz in Hephata, einem Dorf für Menschen mit Behinderung, vorgesehen. Im November 2013 ging es los. Dort angekommen wurden wir sehr herzlich empfangen und aufgenommen.

In Hephata wohnen 93 Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen. Auf dem umzäunten Gelände gibt es neben den Wohnhäusern eine kleine Schule, eine Mensa in der alle gemeinsam dreimal täglich essen, eine Kirche, ein Büro sowie einen großen Besprechungsraum für die Mitarbeiter. Obwohl in Hephata normalerweise niemand ein Zimmer für sich alleine hat, bekam ich ein eigenes Zimmer im Gästehaus. Auch mein Mann wurde in dem Gästehaus des Krankenhauses Balige untergebracht. Anscheinend ist es für die Indonesier eine große Ehre, wenn jemand aus dem Ausland dort ein Praktikum machen will.

Hephata wurde ursprünglich gegründet um blinden Menschen ein Zuhause zu geben. Mit den Jahren kamen jedoch auch immer mehr Menschen mit anderen Behinderungen hinzu. So ist es häufig passiert, dass Kinder mit einer Behinderung vor den Türen des Krankenhauses in Balige abgesetzt wurden und so schließlich ihr Zuhause in Hephata fanden. So auch der kleine Moses.

Er ist schwerst-mehrfach behindert und wurde als Kleinkind dem Krankenhaus überlassen. Da das dortige Personal mit ihm jedoch überfordert war, wurde er mit vier Jahren schließlich in  Hephata aufgenommen, wo er seitdem lebt. Zweimal wöchentlich wird er von einer Mitarbeiterin zurück nach Balige ins Krankenhaus zur Ergotherapie gebracht, diese scheint auch teilweise erfolgreich zu verlaufen. So ist Moses nun in der Lage sich selbstständig etwas aufzurichten. In diesem Fall sind es die kleinen Erfolge, die plötzlich so viel größer erscheinen und den Aufwand belohnen. Wenn dann noch Moses Lachen hinzukommt, beginnen auch die Therapeutin und die Mitarbeiterin zu strahlen.

Die enge Zusammenarbeit zwischen Krankenhaus und Hephata zeigte sich zudem besonders in der Weihnachtszeit. Gemeinsam mit den Kindern aus Hephata haben wir einen Ausflug ins Krankenhaus gemacht und dort Blumen, Kerzen und Gebete an die kranken Menschen verteilt. Ziel sollte es sein, dass die Kinder die Welt außerhalb ihres Dorfes kennen lernen und Liebe an andere Menschen weiter geben. Zur Belohnung gab es anschließend eine traditionelle Nudelsuppe, die von allen begeistert gegessen wurde.

Auch Hephata wurde zur Weihnachtszeit reich beschenkt. Immer wieder kamen Besucher aus den verschiedensten Gegenden und brachten Reis, Kekse und manche sogar Schulsachen für die Kinder.

In der Schule von Hephata hingegen weht ein anderer Wind. Es wird deutlich, dass sich das Personal hauptsächlich mit den blinden Kindern beschäftigt hat. Kinder mit einer geistigen Behinderung werden alle in einer Klasse gemeinsam unterrichtet, obwohl sowohl der Altersunterschied als auch das Leistungsspektrum dieser Klasse sehr unterschiedlich ist und der gemeinsame Unterricht dadurch nahezu unmöglich ist. An dieser Stelle wird deutlich, dass in Indonesien die Entwicklung des Schulsystems noch einen langen und beschwerlichen Weg vor sich hat. Während wir uns in Deutschland mit den Schwierigkeiten der Inklusion müde diskutieren, fehlt es in Hephata/Sumatra noch an einer grundlegenden Vorstellung über die Erziehung von Menschen mit geistiger Behinderung. Es bleibt zu hoffen, dass hin und wieder Ideen und methodische Anregungen den Weg nach Hephata finden.

Für mich und meinen Mann war es eine großartige Erfahrung das Leben auf Sumatra kennen zu lernen. Wir haben sehr hilfsbereite und freundliche Menschen erlebt und einen sehr intimen Einblick in das dortige Leben erhalten. Für uns steht es schon fest, dass wir erneut nach Sumatra reisen wollen, wenn wir unser Studium beendet, ein wenig Berufserfahrung gesammelt und eventuell etwas mehr Indonesisch gelernt haben.

 

Beiträge des Amtes für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln und Region

Von Helsinki bis ins Allgäu beteiligen sich Menschen an der großen Stifte-Sammel-Aktion des Weltgebetstags zugunsten syrischer Flüchtlingsmädchen. Die alten Stifte, egal ob zum Beispiel vertrocknete Filzstifte aus Kunststoff oder Kugelschreiber werde...
„Soll ich meines Bruders Hüter sein?“, fragt Dr. Bernhard Seiger, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Köln-Süd. In dem Beitrag der Reihe #dazusteheich erinnert er an das Ende des Ersten Weltkrieges vor fast 100 Jahren. Anhand der Frage au...
Bereits zum dritten Mal in Folge ist der Chefarzt der Inneren Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie, am Evangelischen Klinikum Köln-Weyertal, Dr. med. Claus Benz, in die renommierte FOCUS-Ärzteliste aufgenommen worden. „Sie zählen in Ihrem Fachberei...
 „Unser Leben ist wie eine Geschichte von Vertrauen und von Angst“Diesmal erzählt uns Pfarrer Dieter Schwirschke bei Allerhand Alltagsgeschichten eine Geschichte von zwei Jungen und ihrer Erfahrung auf einem Apfelbaum. Wie viel Vertrauen ist nötig, u...
Das Wochenende mit allen Sinnen erfahren: das Begleiten einer beonderen Amtseinfürhung, die Kraft einer spituellen Atempause erfahren, einer Friedensmission in Mali lauschen oder das Besondere eines Gospel-Projekts erfahren – die Wochenendtipps Einfü...
Erntedank ist ein bedeutendes Fest des Kirchenjahres, über das die ehemalige Ratsvorsitzende der EKD, Dr. Margot Käßmann, sagt: „Dass Millionen hungern, während wir im Überfluss leben, kann Christinnen und Christen nicht ruhen lassen. Nicht nur ich b...
Frieden durch Krieg? – die Ausstellung „Frieden geht anders“ zeigt Gegenbeispiele zu dieser Ansicht. Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenkverbands Köln und Region (EKV), eröffnete die Ausstellung am verga...
Thora. Bibel. Koran. – In einem einzigartigen Projekt sind eine Kölner Pfarrerin, ein Pfarrer, eine Imamin und eine Rabbinerin am vergangenen Mittwoch in der Melanchthon-Akademie zu einer Reise durch die drei großen Religionen und ihre heiligen S...
Wir weigern uns Feinde zu sein!“ – Unter diesem gemeinsamen Titel werden im Rahmen der Domwallfahrt „Dona nobis pacem“ 2018 ein Dreiklang von Veranstaltungen gestaltet:Ein Ökumenischer Gottesdienst im Kölner Dom unter Leitung von Stadtdechant Msgr. R...
Pfarrer Markus Zimmermann, stellvertretender Stadtsuperintendent des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region, eröffnet am Dienstag, 25. September, 16.30 Uhr, im Foyer des Hauses der Evangelischen Kirche, Kartäusergasse 9-11, die Ausstellung „„...

Tageslosung

Dienstag, 23. Oktober 2018:

Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes; was aber offenbart ist, das gilt uns und unsern Kindern ewiglich.
5.Mose 29,28

Die Samaritaner sprachen zu der Frau: Nun glauben wir nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selber gehört und erkannt: Dieser ist wahrlich der Welt Heiland.
Johannes 4,42

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten
.
previous arrow
next arrow
Slider
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen