Verwaltungsgebäude, Andreaskirchplatz 1 in Brühl-Vochem 02232/15101-0

Seitenansicht des Verwaltungsgebäudes in Brühl-Vochem, Andreaskirchplatz

  Computerspiele in der frommen Szene? Und dann auch noch „Kriegsspiele" ? Kriegsspiele blieben lange aus religionspädagogischer Perspektive ein unergründliches Terrain, das – wenn überhaupt – in kritischen Außenbeobachtungen abgehandelt wurde. ...
Ein Video-Beitrag der Reihe #dazusteheich in der Passionszeit 2018   16.03.2018 Ostern steht vor der Tür und allmählich bereiten sich Christinnen und Christen auf der ganzen Welt auf die Feierlichkeiten vor! In Deutschland müssen wir uns keinerl...

(Text und Bilder von Reinhard Radloff, Erftstadt)

Im Juli waren sechs Diakonissen , kirchliche Mitarbeiterinnen der Toba-Batak-Kirche aus Balige, Nordsumatra bei uns im Kirchenkreis (KK) Köln-Süd. Anlass der Reise war der Weltkongress „Diakonia“ Anfang Juli in Berlin, zu dem 400 Teilnehmerinnen aus aller Welt angereist waren. Man traf sich im Evangelischen Johannes-Stift, B-Spandau, zu Erfahrungsaustausch und thematischen Vorträgen, hauptsächlich über Hildegard von Bingen und ihre Heilkünste, Pflanzen und spirituellen Anregungen.

Da der KK Köln-Süd seit vielen Jahren mit den Diakonissen am Krankenhaus Balige zusammenarbeitet, wurden wir gebeten die Flugkosten für eine Teilnehmerin (konkret für Sr. Sitawan Hutahaean) zu übernehmen. Dem hat der Synodalvorstand zugestimmt mit der Bitte uns anschließend im Kirchenkreis zu besuchen. Also entschloss sich die ganze Gruppe von sechs Frauen, nach dem Diakonie-Kongress nicht nur den KK Lüdenscheid-Plettenberg, mit dem die Diakonissen ebenfalls zusammenarbeiten, sondern auch Köln-Süd für eine Woche zu besuchen. Neben Sitiawan waren dies die Schwestern Serepina, Rosmauli, Merli, Rosdiana und Solide

Bei herrlichem Hochsommerwetter, das die Damen quasi mitgebracht hatten aus Nordsumatra, wurde ein Besuchsprogramm von sieben Tagen durchgeführt, das der Partnerschaftsausschuss des KK aufgestellt und mit verschiedenen Einrichtungen abgestimmt hatte. Neben dem Marienhospital in Liblar und der benachbarten Dialysestation Dr. Peters besuchten die Damen das „Demenz-Cafe“ des Evangel. Familien- und Krankenpflegevereins Lechenich, wo sie mit Tanz und Gesang zur Freude der Teilnehmer und Betreuer beitrugen.

In Frechen informierten die sechs Frauen sich über die Beratungsarbeit des Sozialdienstes Katholischer Frauen und der Evangelischen Sozialstation. Die Diakonie Michaelshoven in Köln-Rodenkirchen öffnete den Damen und ihren Begleitern Helga Erle und Reinhard Radloff vom Partnerschaftsausschuss die Türen zu einer betreuten Jugendwerkstatt und zu einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderungen. (siehe auch folgender Link: http://www.diakonie-michaelshoven.de/index.php?id=252&tx_ttnews[tt_news]=887&cHash=128014def1dd53dc4e573a3a368a31ca) Am übernächsten Abend nahmen die Diakonissen dann auch am Open Air-Konzert mit der Band „dIRE  sTRATS in Michaelshoven teil. 

Weil die ersten Diakonissen der Toba-Batak-Kirche vor über 50 Jahren in Düsseldorf-Kaiserswerth ausgebildet wurden, durfte ein ausgiebiger Besuch bei den Schwestern in Kaiserswerth nicht fehlen. Superintendent Dr. Seiger hatte zu einem intensiven Gespräch und Austausch nach Brühl gebeten.

Da unsere kirchliche Zusammenarbeit initiiert und auch heute noch stark unterstützt wird von der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) in Wuppertal, schloss sich ein Besuch im Missionshaus Elberfeld an, wo u. a. das Archiv mit Belegen aus der Kirchengründung vor 150 Jahren und der so genannte Heilige Berg auf der Hardthöhe besucht wurden.

Es folgte eine Einladung nach Königswinter zur Familie Burger, Witwe, Töchter und Enkel des langjährigen Missionsarztes Dr. Alex Fritz, von dem heute noch am Krankenhaus Balige viel gesprochen wird. Neben frohem Wiedersehen und Gesprächen genossen wir Kuchen, Eis, Erdbeeren, Kirschen und den herrlichen Blick auf die vorbeifahrenden Rheinschiffe.

Der krönende Abschluss des einwöchigen Besuchs war dann ein gemeinsamer Gottesdienst mit Pfr. Schneider-Leßmann in Gymnich und das Abschlussessen mit Diakonissen, auswärtigen Gästen und Ausschuss-Mitarbeitern bei Familie Radloff in Liblar.

Inzwischen sind die sechs Frauen wieder erschöpft aber gesund in Medan, Nordsumatra gelandet. Der Besuch half, neue Verbindungen zu Gemeinden und diakonischen Einrichtungen im KK Köln-Süd zu knüpfen und stärkte die Zusammenarbeit sehr. 

 

Die folgenden Artikel werden vom Amt für Presse und Kommunikation des Kirchenverbandes Köln zur Verfügung gestellt.
:
Wochenend-Tipp: Schumann-Quartett, Nachtkonzert bei Kerzenschein, Fahrt nach Taizé und mehr
Weitere Gottesdienste und Veranstaltungen auf www.kirche-koeln.de
[...]
Rund 1600 Jugendliche gehen in Köln und der Region zur Konfirmation
In diesen Wochen sagen sie "Ja" zu einem Leben im christlichen Glauben
[...]
Orgelvesper am 14. April in der Trinitatiskirche
Gastgeber des Abends sind Pfarrer Dr. Martin Bock und Organist Wolf-Rüdiger Spieler
[...]
Diskussion mit kurdischen Vertretern am 11. April, 20 Uhr
Ein Abend in der Melanchthon-Akademie zum Thema "Ein großes Volk ohne eigenen Staat"
[...]
Stele zur Erinnerung an Freya von Moltke gibt schnelle Antworten
Neuer QR-Code informiert über das Leben und Wirken der Widerständlerin
[...]
ESG und KHG unter einem Dach
Gebäude der Evangelischen Studierendengemeinde muss saniert werden
[...]
Offener Brief an Oberbürgermeisterin Henriette Reker
Stadtsuperintendent Rolf Domning und Dr. Martin Bock bitten um einen angemessenen Standort für das Gedenkmal "Dieser Schmerz trifft uns alle"
[...]
TelefonSeelsorge in Köln sucht ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Neuer Kurs für Telefonseelsorgerinnen und Telefonseelsorger startet im Herbst 2018
[...]
Tageslosung 20.04.2018
Salomo sprach: Siehe, der Himmel und aller Himmel Himmel können dich nicht fassen ? wie sollte es dann dies Haus tun, das ich gebaut habe?

Gottesdienste

Gottesdienste im Ev. Kirchenkreis Köln-Süd

Konzerte

Konzerte (Link öffnet neues Fenster)
Copyright © 2018 - Ev. Kirchenkreis Köln-Süd - Alle Rechte vorbehalten